Alexandra Kosteniuk Grenke Rapid World Championship
GM Alexandra Kosteniuk - Chess960-Weltmeisterin, 2519
07.-08. August 2010 - Mainz, Rheingoldhalle
 TopTurniere
Suche
Information / Überblick Probelektionen Mitglied werden Mitgliederbereich „Lernen & Spielen“
Comic Tschatu & Ranga
Chess Classic Mainz 2010 CCM10 Live-Portal CCM10 CCM Veranstaltungsinfo
CCM10 Bildergalerie CCM Bildergalerie CCM Rating Liste CCM Siegerliste
Produkte / Shop Download Links Impressum / Über uns
Partiendatenbanken





TopTurniere

Vladimir Kramnik gegen Deep Fritz - Leichtes Remis für den Weltmeister
Katalanisch entschärft das Eröffnungsrepertoire des Computers in der ersten Partie

25.11.2006 - Im Rahmen der gestrigen Eröffnungsfeier in der Bonner Bundeskunsthalle zur World Chess Challenge 2006 wurden auch die Farben für die erste Partie ausgelost und Vladimir Kramnik erwischte die weißen Steine. Aus menschlicher Sicht ein kleiner Vorteil für ihn, denn so hatte er heute die Möglichkeit, sich mit einer sicheren Eröffnungswahl in einer durchaus ansprechenden ersten Partie gegen Deep Fritz erstmal warm zu spielen. Er wählte die Katalanische Eröffnung und erstickte jegliche aktiven Versuche der Engine im Keime, sobald es ging. Figur um Figur tauschte sich ab und nach gut 4 Stunden und 47 Zügen waren Fritz und sein Team sowie Kramnik mit einem Remis einverstanden und ernteten berechtigten Szeneapplaus.

Beinahe keimte bei den Fans des menschlichen Schachs gegen Ende der Partie sogar die Hoffnung auf, dass sich eine alte Schwäche der Schachprogramme neuerlich bewahrheiten würde, denn Vladimir Kramnik erreichte ein leicht vorteilhaftes Endspiel mit Springer gegen Läufer und einer besseren Bauernstruktur. Doch die Rechenpower der Maschine glich die weltmeisterliche Endspielkunst des Russen aus und brachte die Partie letztlich ungefährdet in den Remishafen. Deep Fritz ist zwar unter Garantie ohne Gnade, wenn er eine Chance sieht, den Weltmeister mit einer Taktik zu erledigen, aber was er eben nicht ahnen kann ist, dass Kramnik vermutlich in jeder Partie in erster Linie den halben Punkt anstreben wird. Interessant wird sein, wie Matthias Wüllenweber und sein Team Deep Fritz mit den weißen Steinen präpariert haben. Was wird das Rechenmonster gegen Kramniks solides Schwarzrepertoire unternehmen? Haben sie gar eine Schwäche entdeckt, die ein Computer natürlich gnadenloser ausnutzen würde als ein Mensch?

Vladimir Kramnik und Matthias Wüllenweber
bei der Auslosung der Farben

Bild: ChessBase

Sicherlich wird der Weltmeister weiterhin darum bemüht sein, einfache Strukturen statt Verwicklungen auf das Brett zu bekommen und erst dann, wenn Deep Fritz aufgrund seiner fehlenden Menschlichkeit mal schwächeln sollte, nach mehr streben. Immerhin würde ihm ein Match-Sieg zu den 500.000 Euro Antrittsgeld nochmals die gleiche Summe bescheren. Dafür kann man in einer Partie schonmal ein blaues Auge riskieren und aufs Ganze gehen.

Karikatur: Fränk Stiefel

Besonders angenehm und hochwertig ist die Live-Übertragung der Partie bei Spiegel Online. Dr. Helmut Pfleger, Klaus Bischoff und mitunter Yasser Seirawan auf Englisch kommentieren anschaulich für jedermann, was sich Mensch und Maschine möglicherweise gerade überlegen und füllen die Pausen mit Anekdoten aus der Schachgeschichte und Fakten zu den Protagonisten. Im Vergleich zu jüngsten Übertragungen von Top Events, bei denen regelmässige Serverabstürze Normalität waren, wird die World Chess Challenge auf hohem Niveau an den User gebracht und kann durchaus als Maßstab für kommende Turniere angesehen werden. Dass große Meister auch mal irren können, bewiesen Pfleger und Bischoff bei der Analyse zu Fritzchens 39. Lg1!? als sie von einem grotesken Fehler der Maschine ausgingen und Schwarz schon "Milch geben" sahen (O-Ton Bischoff) hatten dabei aber 43...Lh4! nicht auf der Rechnung. Deep Fritz wählte schlicht den aus seiner Sicht direkten Weg zum Remis, der selbst für die Augen der erfahrenen Großmeister sehr gefährlich aussah und unter menschlichen Umständen dem Schwarzen sicherlich etwas Schweiß gekostet hätte. Aber die Schwäche von Deep Fritz ist zugleich auch seine Stärke: er kennt keine Angst! Ihm wird es zudem völlig schnuppe sein, dass er mit seiner Schlußabwicklung tatsächlich noch mal für Spannung sorgte, aber dennoch hat er damit einer unterhaltsamen Partie noch die Krone aufgesetzt.

Dr. Helmut Pfleger und Klaus Bischoff

Kramnik,

Vladimir

½ ½
Deep Fritz ½ ½

Offizielle Turnierseite - Biographie Vladimir Kramnik

Offizielle Turnierseite - Biographie Deep Fritz

Offizielle Turnierseite - Wegbeschreibung

Partie als PGN

Partie als CBV

Mike Rosa

Published by Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 4592 Mal aufgerufen.

Session-ID: d1930236c88550027fc47648f13e19bb

Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.













  






  U37 OSG Baden-Baden 1922
  U37 SC Vaterstetten
  U30 SC 1979 Hattersheim
  U31 SC Frankfurt-West
  U22 SF Deizisau
  U16 SF Kelkheim
  U12 SC Bad Soden
  U12 SF Stockstadt
  U12 SV Groß-Gerau
  U11 Hamburger SK von 1830
  U10 SV Spk Grieskirchen
  U8 Chess Kings
  U7 SV Nürtingen
  U7 TSG Nieder-Erlenbach
  U6 Union Ansfelden
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U6 Sfr. Heidesheim
  U6 SC Bad Nauheim
  U6 SF Kelsterbach
  U6 Grundschule Ehrentrup
  U6 Stader Schachverein
  U5 SK 1980 Gernsheim
  U5 Schachmatt Weiterstadt
  U5 SVg 1920 Plettenberg
  U4 SK Bad Homburg 1927
  U4 SC 1952 Roetgen
  U3 Post-SV Memmingen
  U3 SV Turm Erfurt
  U3 SV Bodenheim
  U2 SKH GSS1 Schwalbach
  U2 SF Pfullingen
  U1 Regine Hildebrandt-Schule
  U1 SV Altbach
  U1 SV 1934 Ffm-Griesheim
  U1 SV Weidenau-Geisweid
  U1 TuS Brake von 1896 e.V.
  U1 SV Breitenworbis

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg
  PSV Uelzen 1924
  U2 ÜbergangsWH Bschweig
  TSG 1861 Grünstadt
  Berthold-Martin-Haus

  FiNet AG
  TaunusSparkasse