Alexei Shirov Grenke Rapid World Championship
Alexei Shirov - Großmeister, Elo 2749
07.-08. August 2010 - Mainz, Rheingoldhalle
 Unterhaltung
Suche
Information / Überblick Probelektionen Mitglied werden Mitgliederbereich „Lernen & Spielen“
Comic Tschatu & Ranga
Chess Classic Mainz 2010 CCM10 Live-Portal CCM10 CCM Veranstaltungsinfo
CCM10 Bildergalerie CCM Bildergalerie CCM Rating Liste CCM Siegerliste
Produkte / Shop Download Links Impressum / Über uns
Partiendatenbanken





Unterhaltung

Viswanathan Anand - Ein ganz normaler Typ

31.03.2007 - Es ist einfach, den Schachspieler Viswanathan Anand zu verehren. Er ist mehrfacher Weltmeister, gewann viermal den Schachoscar, wurde mit höchsten indischen und internationalen Ehrungen bedacht und wird nun in Kürze endlich auch die Nr. 1 der Weltrangliste sein. Wer möchte da nicht vor Ehrfurcht in die Knie gehen? Doch wussten Sie auch, dass sich Viswanathan Anand beispielsweise sehr für die Astronomie interessiert, ein Elite-Student war, nicht kochen kann und sich selbst für einen ganz normalen Typen hält, der herausgefunden hat, dass er eben eine besondere Begabung für Schach hat? In einer kleinen Hommage möchten wir Ihnen den Menschen, Großmeister und Weltmeister Viswanathan Anand etwas genauer vorstellen.

Viswanathan "Vishy" Anand
* 11. Dezember 1969 in Madras -
Auf dem Foto ist er 8 Jahre alt

Als Vishy Anand mit dem Schachspielen begann, wurde das Spiel mit indischen Wurzeln nur in kleinen Klubs und sowjetischen Kulturzentren gespielt. Anand erinnert sich, dass ihn seine Schwester mal in so einen Klub in Chennai (früher Madras) mitnahm. In diesem Klub entwickelte er seine schnellen Reflexe und Schnellschachfähigkeiten, denn es wurde häufig das bekannte "Der Verlierer steht auf" gespielt. Doch der junge Anand mochte es gar nicht, warten und zuschauen zu müssen und musste sich daher etwas einfallen lassen. Er wurde immer schneller und präziser in seinem Spiel und gehörte alsbald zu dem Kreis der Erlauchten, die sich anschickten Indiens erster Großmeister zu werden. 1987 dann gelang es ihm, als jüngster aller Kandidaten mit nur 17 Jahren persönliche und indische Geschichte zu schreiben - er wurde Jugendweltmeister und erhielt den begehrten GM-Titel. Indien hatte sein Schachidol.

Als er nach dem Sieg bei den Junioren mit dem Titel im Gepäck heimkehrte, stellte er fest, dass er zur nationalen Berühmtheit avanciert war. Man deutete auf ihn und fragte, ob er das junge Schachgenie sei. Besonders in Erinnerung ist ihm aber eine Begegnung in einem Zug in Indien geblieben. Bei ihm saß ein älterer Herr, der ihn fragte, was er denn mache. "Ich bin Schachspieler!", antwortete Anand. Nicht sonderlich beeindruckt entgegnete der Herr: "Ja, aber was tun Sie? Hat Ihr Vater ein Geschäft?" "Nein, ich spiele Schach!", wiederholte der Juniorenweltmeister. Nach 10 Minuten schaute ihm der Mann direkt ins Gesicht und sagte: "Das ganze Schach ist ja ganz nett, wenn man Viswanathan Anand ist, aber bei Ihnen bin ich mir nicht sicher." Anand konnte sich nicht überwinden, dem Mann zu sagen, wer er war, aber er verstand, dass er im Begriff stand, Großes zu leisten.

Erkennen Sie den jungen Anand im Pressegetümmel?

Rasch sorgte er auch in der internationalen Meisterriege für Furore und spätestens ab 1990 galt er als baldiger Kandidat für den höchsten Titel, den sich ein Sportler erarbeiten kann - den Weltmeistertitel. 1991 spielte Anand sein erstes Linares-Turnier und lernte dort das spanische Paar Maurice und Nieves Perea kennen. Sie waren auch der Grund, warum er nach Collado Mediano (48km bis Madrid) zog. Das Paar reiste mit ihm über die Jahre zu vielen Turnieren, und noch heute denkt Vishy bei einem Sieg an seinen größten Fan Maurice. Nieves Perea lebt leider nicht mehr, weshalb Anand seinen Sieg in Morelia / Linares auch ihr widmete. Maurice erinnert sich noch heute, wie er Vishy 1991 zum ersten Mal traf: "Es war die Art, wie er ging, verstehen Sie? Eine Hand in der Tasche und schnell sprechend. Er spielte gegen Beliavsky und hatte kaum 10 Minuten auf der Uhr verbraucht. Daher sagte ich ihm, er solle morgen gegen Karpov etwas länger nachdenken. "Wie wäre es mit 11?", fragte er. Das war der Moment, wo ich mir dachte: "Das ist mein Junge!" Selbstverständlich ist Vishy heute die Nr. 1 der Welt! Und ich bin sehr glücklich, dass ich sehen durfte, wie er vom Kandidaten zum Weltmeister und zur Nummer 1 wurde."

1995 dann schaute die Welt gebannt nach New York, wo sich Weltmeister Garri Kasparov und sein Herausforderer Anand Viswanathan um die Schachkrone stritten. Doch es sollte noch nicht sein - Vishy verlor mit 7.5:10.5 gegen einen Kasparov in Topform.

Kasparov und Anand bei einer Schaupartie
auf dem World Trade Center in New York 1995 vor ihrem WM-Match

1996 heiratete er gemäß den familiären Traditionen Aruna, die ihn fortan auf seinen Reisen rund um den Globus begleitete und so nicht nur zu seiner Frau sondern auch zu seiner Managerin wurde. Aruna wusste nichts über Schach: "Als ich Anand das erste Mal traf, konnte ich nicht glauben, dass jemand so berühmt und doch so einfach sein konnte. Als wir das Reisen begannen, hatte ich keinen Schimmer von Schach. Aber heute, wenn ich ihm Stellungen beschreibe, beginnt er zu lachen. Ich bin so glücklich für Anand. Er hat immer versucht, nach den Regeln zu spielen, auch dann, wenn das Verzicht bedeutete. Für ihn ist sein Gewissen das Wichtigste, und sein Erfolg kommt nur von harter Arbeit."

Anand und Aruna beim Champions' Dinner der Chess Classic Mainz

1997 erhielt er die nächste Chance auf den WM-Titel gegen FIDE-Weltmeister Karpov, doch Letzterer hatte gegenüber dem Inder einen beträchtlichen Vorteil, denn im Gegensatz zu seinem Herausforderer musste er sich zuvor nicht durch ein Kräfte zehrendes K.O.-Turnier kämpfen. Nach der regulären Spielzeit stand es 3:3, und im anschließenden Schnellschachfinale fehlte Anand schlicht die Power, um Karpov vom Thron zu schubsen. Daraufhin änderte die FIDE (mal wieder) ihre Regeln, doch das nutzte Anand natürlich herzlich wenig.

Wenig später kam es ihm Rahmen der Chess Classic Frankfurt zur Begegnung zwischen den Anands und den Schmitts, und es sollte eine prägende sein. Hans-Walter Schmitt und seine Frau Cornelia schlossen die Anands in ihr Herz und wurden zu Fans des indischen Schachgenies. Unbeschreiblich die Freude, als sich Vishy Anand 2000 seinen größten Traum erfüllte und im Finale der Schachweltmeisterschaft Alexei Shirov schlug. Mittlerweile haben die Anands nicht nur einen weiteren Wohnsitz im schönen Bad Soden am Taunus, Vishy Anand ist zudem der Serien-Champion der Chess Classic Mainz und wird nun - auch für seinen Freund Hans-Walter zum baldigen 55. Geburtstag - in diesem Jahr im Rahmen der CCM7 neben seiner Verteidigung des Schnellschach-Titels sogar um die Chess960-Weltmeisterschaft spielen. Längst ist er Ehrenmitglied bei den Chess Tigers und durch Schmitts gute Kontakte zum Bundesligaverein OSC Baden-Baden dort der Stolz an Brett 1. Just an diesem Wochenende erhofft man sich von ihm dort, dass er das Seinige tut, den in der letzten Saison errungenen Meistertitel erfolgreich zu verteidigen. Zudem leitet die Nr. 1 der Welt beispielsweise am 22. Juli 2007 im Schachzentrum Baden-Baden e. V. ein Seminar zum Thema "Weltklasse". Dort werden übrigens auch Mark Dvoretzky und Chess Tiger Artur Jussupow hochklassige Seminare geben. Anands Hauptaugenmerk liegt natürlich auf der kommenden Weltmeisterschaft in Mexiko. Dass er ein ernsthafter Anwärter auf die erneute Thronbesteigung ist, hat er jüngst mit seinem Triumph in Morelia / Linares nebst dem Sprung an die Spitze der Weltrangliste bewiesen.

Links die Schmitts und rechts die Anands (2003)

Viswanathan Anand ist aber nicht nur Schachprofi und hat nicht nur Schachtitel gesammelt! Unter anderem hat er die höchste Auszeichnung erhalten, die Indien zu vergeben hat, den Padma Bhushan. Der Padma Bhushan ist der dritthöchste indische Zivilorden nach dem Bharat Ratna und dem Padma Vibhushan. Er wird seit 1954 jährlich am 26. Januar - dem "Tag der Republik" - vom indischen Präsidenten an Personen vergeben, die sich in hohem Maße auf wissenschaftlichem, politischem, kulturellem oder anderen Gebieten um die Nation verdient gemacht haben. Anand interessiert sich privat beispielsweise für Astronomie, geht nächtens gerne mal vor die Tür und versucht, mit diversen Teleskopen und Ferngläsern bestimmte Konstellationen, Sterne oder Planeten zu erkennen. Anand liebt auch das Reisen. Zuletzt war er beispielsweise in Südafrika. Auch am Gärtnern und Kochen hat er sich versucht, musste aber zu seinem Bedauern feststellen, dass er sich und seiner Umwelt nicht wirklich einen Gefallen damit tat. Immer bestens informiert ist Vishy auch über den indischen Schachnachwuchs. Auf die Frage, wie lange er selbst noch Schach spielen wolle, antwortet er: "So lange, wie ich die Spannung und den Wettkampf genieße. Ich glaube, der Kopf und das Herz sagen einem, wann es Zeit ist, aufzuhören."

Homepage Vishy Anand

Turniererfolge Viswanathan Anand

Jahr

Turnier

Resultat

2007 Blindfold & Rapid Chess Tournament, Monaco 2. Platz
2007 Morelia / Linares Sieger
2006 Tal Memorial Blitz Tournament, Moskau Sieger
2006 Chess Classic Mainz - Match gegen Radjabov Sieger
2006 Torneo Magistral de Ajedrez, Leon Sieger
2006 1. Bundesliga Saison 05/06 Deutscher Meister
2006 Blindfold & Rapid Chess Tournament, Monaco Geteilter Sieger
2006 Corus Chess Tournament, Wijk aan Zee Sieger
2005 World Chess Championship, San Luis 2. Platz
2005 Chess Classic Mainz - Match gegen Grischuk Sieger
2005 Torneo Magistral de Ajedrez, Leon Sieger
2004 Corsica Masters, Bastia Sieger
2004 Chess Classic Mainz - Match gegen Shirov Sieger
2004 Dortmunder Schachtage Sieger
2004 Corus Chess Tournament, Wijk aan Zee Sieger
2003 Corsica Masters, Bastia Sieger
2003 World Rapid Chess Championship, Cap D'Agde Weltmeister
2003 Chess Classic Mainz - Match gegen Polgar, J. Sieger
2003 Dortmunder Schachtage 2. Platz
2003 Blindfold & Rapid Chess Tournament, Monaco Sieger
2003 Corus Chess Tournament, Wijk aan Zee Sieger
2002 Corsica Masters, Bastia Sieger
2002 World Cup, Hyderabad Sieger
2002 Russland - Rest der Welt, Moskau Team-Sieger
2002 Chess Classic Mainz - Match gegen Ponomariov Sieger
2002 Torneo Magistral de Ajedrez, Leon 2. Platz
2002 World Chess Trophy, Prag Sieger
2002 Super Torneo de Linares 3. Platz
2001 World Chess Championship, Moskau Semifinalist
2001 Corsica Masters, Bastia Sieger
2001 Chess Classic Mainz - Match gegen Kramnik Sieger
2001 Torneo Magistral de Ajedrez, Leon Sieger
2001 Torneo Magistral, Mexico City Sieger
2000 FIDE World Championship,
Teheran & New Delhi; Finale gegen Shirov
Weltmeister
2000 FIDE World Cup, Shenyeng Sieger
2000 Dortmunder Schachtage 2. Platz
2000 Chess Classic Frankfurt Sieger
2000 Torneo Magistral de Ajedrez, Leon Sieger
2000 International Tournament, Haifa Sieger
2000 Corus Chess Tournament, Wijk aan Zee 2. Platz
2000 World Blitz Chess Cup, Warschau Sieger
1999 Torneo Magistral de Ajedrez, Leon Sieger
1999 Super Torneo de Linares 2. Platz
1999 International Chess Tournament, Haifa Sieger
1998 International Chess Tournament, Tilburg Sieger
1998 Chess Classic Frankfurt - Match gegen Fritz 5 Sieger
1998 Chess Classic Frankfurt - Top 10-Turnier! Sieger
1998 Torneo Magistral de Madrid Sieger
1998 Super Torneo de Linares Sieger
1998 Hoogovens Chess Tournament, Wijk aan Zee Sieger
1998 FIDE World Chess Championship-Finale, Basel Finalist
1997 Knock-Out Championship, Groningen Sieger
1997 International Chess Tournament, Belgrad Sieger
1997 Credit Suisse Classic Tournament, Biel Sieger
1997 Dortmunder Schachtage 2. Platz
1997 Chess Classic Frankfurt Sieger
1997 Blindfold & Rapid Chess Tournament, Monaco Sieger
1997 Torneo de Ajedrez, Dos Hermanas Sieger
1996 Super Torneo de Ajedrez -
Las Palmas
2. Platz
1996 Credit Suisse
Rapid Tournament, Genf
Sieger
1996 Dortmunder Schachtage Geteilter Sieger
1995 World Chess Championship - New York Finalist
1995 Kandidaten-Match gegen Kamsky Sieger
1994 Kandidaten-Match gegen Adams Sieger
1994 Kandidaten-Match gegen Romanishin Sieger
1994 PCA Grand Prix, Moskau Sieger
1994 Blindfold & Rapid Chess Tournament -
Monaco
Sieger
1993 PCA Interzonal - Groningen Sieger
1992 Aljechin Memorial - Moskau Sieger
1992 Immopar Trophy - Paris Finalist
1992 Match gegen Ivanchuk - Linares Sieger
1992 International Open - Kalkutta Geteilter Sieger
1992 Reggio Emilia Chess Tournament Sieger
1991 World Championship - Brüssel Viertelfinalist
1991 Kandidaten-Match gegen Dreev Sieger
1990 International Tournament - Delhi Geteilter Sieger
1990 Asian Open Chess Championship -
Manila
Sieger
1990 Chess Festival - Manchester Sieger
1990 Asien Meisterschaften Sieger
1989 Asian Active Chess Championship -
Hongkong
Sieger
1989 National Active Chess - Pune Sieger
1989 International Games Festival -
Frankreich
2. Platz
1988 Hoogovens Chess Tournament - Wijk aan Zee Sieger
1987 International Chess Tournament -
Indien
Geteilter Sieger
1987 Grandmaster Chess Tournament, Bhilwara 2. Platz
1987 World Junior Chess Championship Weltmeister
1986 Arabien/Asien International Chess Championship Sieger
1986-88 Indien "A" Chess Championship Sieger
1984-85 Asien Junior (unter 19) Championships Sieger
1984-85 Lloyd’s Bank Junior Sieger
1984 World Sub-Junior Championship Geteilter 2. Platz
1983-86 Indien Junior Championship (unter 19) Sieger
1983 - 84 Indien Sub-Junior Championship Sieger

Mike Rosa

Published by Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 14392 Mal aufgerufen.

Session-ID: 52655191e27b9559055c1031c13cbfe1

Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.













  






  U37 OSG Baden-Baden 1922
  U37 SC Vaterstetten
  U30 SC 1979 Hattersheim
  U31 SC Frankfurt-West
  U22 SF Deizisau
  U16 SF Kelkheim
  U12 SC Bad Soden
  U12 SF Stockstadt
  U12 SV Groß-Gerau
  U11 Hamburger SK von 1830
  U10 SV Spk Grieskirchen
  U8 Chess Kings
  U7 SV Nürtingen
  U7 TSG Nieder-Erlenbach
  U6 Union Ansfelden
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U6 Sfr. Heidesheim
  U6 SC Bad Nauheim
  U6 SF Kelsterbach
  U6 Grundschule Ehrentrup
  U6 Stader Schachverein
  U5 SK 1980 Gernsheim
  U5 Schachmatt Weiterstadt
  U5 SVg 1920 Plettenberg
  U4 SK Bad Homburg 1927
  U4 SC 1952 Roetgen
  U3 Post-SV Memmingen
  U3 SV Turm Erfurt
  U3 SV Bodenheim
  U2 SKH GSS1 Schwalbach
  U2 SF Pfullingen
  U1 Regine Hildebrandt-Schule
  U1 SV Altbach
  U1 SV 1934 Ffm-Griesheim
  U1 SV Weidenau-Geisweid
  U1 TuS Brake von 1896 e.V.
  U1 SV Breitenworbis

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg
  PSV Uelzen 1924
  U2 ÜbergangsWH Bschweig
  TSG 1861 Grünstadt
  Berthold-Martin-Haus

  FiNet AG
  TaunusSparkasse