Sergei Movsesian Grenke Rapid World Championship
Sergei Movsesian - Großmeister, Elo 2723
07.-08. August 2010 - Mainz, Rheingoldhalle
 Nachrichten
Suche
Information / Überblick Probelektionen Mitglied werden Mitgliederbereich „Lernen & Spielen“
Comic Tschatu & Ranga
Chess Classic Mainz 2010 CCM10 Live-Portal CCM10 CCM Veranstaltungsinfo
CCM10 Bildergalerie CCM Bildergalerie CCM Rating Liste CCM Siegerliste
Produkte / Shop Download Links Impressum / Über uns
Partiendatenbanken





Chess Classic

Grischuk geht hart mit sich ins Gericht
Russe tritt nach 0,5:3,5-Rückstand gegen Anand im Ordix Open an!

13.08.2005 - Viswanathan Anand (Indien) hat seinen Vorsprung bei der Schnellschach-WM in der Mainzer Rheingoldhalle weiter ausgebaut. Zur Halbzeit des Wettkampfs liegt der Russe Alexander Grischuk nach einem Remis und der dritten Niederlage im vierten Duell mit 0,5:3,5 zurück. Der 21-Jährige stand bei der Pressekonferenz noch immer unter Schock: „Die Presse wird schreiben, dass Vishy Glück hatte – aber das ist Bullshit! So wie ich spiele, verdiene ich es nicht besser“, ging der verzweifelte zweifache Ordix-Open-Sieger der Jahre 2003 und 2004 hart mit sich ins Gericht.


GRENKELEASNG Match Anand gegen Grischuk

Kein Zweifel: Der „Tiger von Madras“ wird sich seinen achten Chess-Classic-Sieg nun nicht mehr nehmen lassen. Die vier ausstehenden Partien (Samstag und Sonntag jeweils um 18.30 und 20 Uhr) bei der GrenkeLeasing Championship kann Grischuk höchstens noch zur Resultatskosmetik nutzen. Vorsichtig wie stets kommentierte Anand jedoch: „Natürlich ist die Drei-Punkte-Führung ein Ruhekissen – aber es ist besser, sich nicht auf dem Polster auszuruhen und den Gedanken daran zu vertreiben.“
Die dritte Partie des Zweikampfs wirkt nur auf den ersten Blick wie ein lustloses Remis nach 24 Zügen. „Vishy hat wohl 15…Sxg4 übersehen. Danach steht Schwarz ganz passabel. Mit 16.Lg3 wählte er die komplizierteste Fortsetzung.“ Das kann man wohl sagen: In der Folge opferte erst Anand im 20. Zug die Dame, die Grischuk drei Züge später wieder gleich zurückgab. Im vierten Duell geriet der Weltranglistenelfte in erneute Zeitnot, die ihn letztlich den vollen Punkt kostete. Der Weltranglistenerste Anand war einmal mehr viel schneller als der Herausforderer und hatte am Schluss noch rund sieben Minuten auf der Uhr. Grischuk unternahm mit nur noch ein paar Sekunden ein Verzweiflungsopfer, um nach einem letzten Schach im 42. Zug aufzugeben. „Wir brauchen gar nicht darüber zu diskutieren, wo ich was verpasst habe. Ich hätte alles Mögliche spielen können – aber Hauptsache schnell!“, verwies der Herausforderer auf sein Hauptmanko. Beispielsweise ist 34.Sxe6 viel stärker, weil Kxh7 wegen 35.Sxc5 ungeachtet des Qualitätsgewinns positionell hoffnungslos ist. Anand beabsichtigte stattdessen 34…Dxe6, was vielleicht noch gerade zum Remis reicht. „Alexander trug den Angriff sehr gut vor. Ich stand ungeachtet des Mehrbauern äußerst unangenehm. Er spielte heute besser“, räumte der Inder nach der Gratwanderung ein. Grischuk hat derweil das WM-Match abgehakt! Am Samstagmorgen meldete er für das Ordix Open! Die zwei zusätzlichen Partien am Abend gegen den stärksten Gegner will er auch noch verkraften.

Alexander Grischuk: 2 Partien pro Tag reichen ihm nicht

Partien GRENKELEASING Match: Anand-Grischuk 2. Tag

Hartmut Metz

Published by Hartmut Metz

Dieser Artikel wurde 3897 Mal aufgerufen.

Session-ID: c483769e60b5299d364d70094fdfd363

Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.













  






  U37 OSG Baden-Baden 1922
  U37 SC Vaterstetten
  U30 SC 1979 Hattersheim
  U31 SC Frankfurt-West
  U22 SF Deizisau
  U16 SF Kelkheim
  U12 SC Bad Soden
  U12 SF Stockstadt
  U12 SV Groß-Gerau
  U11 Hamburger SK von 1830
  U10 SV Spk Grieskirchen
  U8 Chess Kings
  U7 SV Nürtingen
  U7 TSG Nieder-Erlenbach
  U6 Union Ansfelden
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U6 Sfr. Heidesheim
  U6 SC Bad Nauheim
  U6 SF Kelsterbach
  U6 Grundschule Ehrentrup
  U6 Stader Schachverein
  U5 SK 1980 Gernsheim
  U5 Schachmatt Weiterstadt
  U5 SVg 1920 Plettenberg
  U4 SK Bad Homburg 1927
  U4 SC 1952 Roetgen
  U3 Post-SV Memmingen
  U3 SV Turm Erfurt
  U3 SV Bodenheim
  U2 SKH GSS1 Schwalbach
  U2 SF Pfullingen
  U1 Regine Hildebrandt-Schule
  U1 SV Altbach
  U1 SV 1934 Ffm-Griesheim
  U1 SV Weidenau-Geisweid
  U1 TuS Brake von 1896 e.V.
  U1 SV Breitenworbis

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg
  PSV Uelzen 1924
  U2 ÜbergangsWH Bschweig
  TSG 1861 Grünstadt
  Berthold-Martin-Haus

  FiNet AG
  TaunusSparkasse