Sergei Movsesian Grenke Rapid World Championship
Sergei Movsesian - Großmeister, Elo 2723
07.-08. August 2010 - Mainz, Rheingoldhalle
 Nachrichten
Suche
Information / Überblick Probelektionen Mitglied werden Mitgliederbereich „Lernen & Spielen“
Comic Tschatu & Ranga
Chess Classic Mainz 2010 CCM10 Live-Portal CCM10 CCM Veranstaltungsinfo
CCM10 Bildergalerie CCM Bildergalerie CCM Rating Liste CCM Siegerliste
Produkte / Shop Download Links Impressum / Über uns
Partiendatenbanken





Chess Classic

Bissiger Vampir „Spike“
Böhm/Schäfer schlagen bei erster Livingston Chess960-WM überraschend Topfavorit Shredder

13.08.2005 - Der erste Computer-Weltmeister im Chess960 heißt „Spike“. Die Amateur-Programmierer Volker Böhm und Ralf Schäfer aus Mainz und Wiesbaden gewannen sensationell den Wettbewerb in der Rheingoldhalle mit 5,5:1,5 Punkten. Für die beiden 38-Jährigen war es erst die zweite Turnierteilnahme nach Platz vier vor sechs Monaten beim Turnier in Paderborn. Seit Beginn ihrer Arbeit vor eineinhalb Jahren erzielten die beiden Diplom-Informatiker enorme Fortschritte mit der Engine, obwohl sie nur für den Hausgebrauch Schach spielen.

Das Programm benannten sie nach einem Vampir aus der TV-Serie „Buffy“. Dort wurde der „Dracula“ dank eines eingepflanzten Chips vom bösen zum guten Vampir. Mehr schachliche Grundlagen bringt Zweitligaspieler Johannes Zwanzger ein: Sein „Jonny“ musste sich lediglich wegen schlechterer Buchholzwertung mit Rang zwei zufrieden geben. Auch im Kampf um Bronze entschied die Feinwertung: Der Norweger Tord Romstad schnappte mit „Glaurung“ dem Topfavoriten „Shredder“ (beide 5:2) den dritten Platz weg. Der neunfache Weltmeister Stefan Meyer-Kahlen (Düsseldorf), dessen Programm auch von Böhm und Schäfer als herausragend anerkannt wird, unterlag „Spike“ und „The Baron“ von Richard Pijl (Niederlande). „Bei sieben Runden ist ein halber Punkt Unterschied immer mal drin. Über eine längere Strecke, etwa 14 Runden, hätte sich aber wohl Shredder durchgesetzt“, glaubt der Star-Programmierer. Meyer-Kahlen wollte damit sein Resultat aber nicht als Betriebsunfall abtun, sondern findet lobende Worte für „Spike“ und seine zwei Kollegen aus Mainz und Wiesbaden: „Die sind echt gut.“ Zeit zum Trauern blieb eh nicht: Der Shredder-Schöpfer, Zwanzger&Co. brachen am Samstag auf zur Weltmeisterschaft in Reykjavik. Dort treten die Amateure Böhm/Schäfer allerdings nicht an.

Hartmut Metz

Published by Hartmut Metz

Dieser Artikel wurde 4867 Mal aufgerufen.

Session-ID: 9c452593ed1d0e564627c768a56f13b2

Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.













  






  U37 OSG Baden-Baden 1922
  U37 SC Vaterstetten
  U30 SC 1979 Hattersheim
  U31 SC Frankfurt-West
  U22 SF Deizisau
  U16 SF Kelkheim
  U12 SC Bad Soden
  U12 SF Stockstadt
  U12 SV Groß-Gerau
  U11 Hamburger SK von 1830
  U10 SV Spk Grieskirchen
  U8 Chess Kings
  U7 SV Nürtingen
  U7 TSG Nieder-Erlenbach
  U6 Union Ansfelden
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U6 Sfr. Heidesheim
  U6 SC Bad Nauheim
  U6 SF Kelsterbach
  U6 Grundschule Ehrentrup
  U6 Stader Schachverein
  U5 SK 1980 Gernsheim
  U5 Schachmatt Weiterstadt
  U5 SVg 1920 Plettenberg
  U4 SK Bad Homburg 1927
  U4 SC 1952 Roetgen
  U3 Post-SV Memmingen
  U3 SV Turm Erfurt
  U3 SV Bodenheim
  U2 SKH GSS1 Schwalbach
  U2 SF Pfullingen
  U1 Regine Hildebrandt-Schule
  U1 SV Altbach
  U1 SV 1934 Ffm-Griesheim
  U1 SV Weidenau-Geisweid
  U1 TuS Brake von 1896 e.V.
  U1 SV Breitenworbis

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg
  PSV Uelzen 1924
  U2 ÜbergangsWH Bschweig
  TSG 1861 Grünstadt
  Berthold-Martin-Haus

  FiNet AG
  TaunusSparkasse