Alexandra Kosteniuk FiNet Chess960-Simultan an 20 Brettern
Alexandra Kosteniuk - Amtierende Weltmeisterin, Elo 2519
06. August 2010, 16:00 Uhr - Mainz, Goldsaal Hilton
 Nachrichten
Suche
Information / Überblick Probelektionen Mitglied werden Mitgliederbereich „Lernen & Spielen“
Comic Tschatu & Ranga
Chess Classic Mainz 2010 CCM10 Live-Portal CCM10 CCM Veranstaltungsinfo
CCM10 Bildergalerie CCM Bildergalerie CCM Rating Liste CCM Siegerliste
Produkte / Shop Download Links Impressum / Über uns
Partiendatenbanken





Chess Classic

Anand nicht mehr zu stoppen
Inder führt 3,5:0,5 gegen Grischuk / 2,5:1,5 für Swidler in FiNet Chess960-WM

12.08.2005 - Viswanathan Anand (Indien) hat seinen Vorsprung bei der Schnellschach-WM in der Mainzer Rheingoldhalle weiter ausgebaut. Zur Halbzeit des Wettkampfs liegt der Russe Alexander Grischuk nach einem Remis und der dritten Niederlage im vierten Duell mit 0,5:3,5 zurück. „So wie ich spiele, bin ich kein Gegner für Vishy und habe auch dieses Resultat verdient“, befand der Weltranglistenelfte nach einer weiteren Zeitnotschlacht, die ihn den vollen Punkt kostete. Der Weltranglistenerste Anand, der einmal mehr viel schneller als der Herausforderer seine Züge aufs Brett warf, hatte am Schluss noch rund sieben Minuten auf der Uhr. Der „Tiger von Madras“ wird sich seinen achten Sieg bei den Chess Classic Mainz nun nicht mehr nehmen lassen. Die vier ausstehenden Partien (Samstag und Sonntag jeweils um 18.30 und 20 Uhr) bei der Grenke Leasing Championship kann Grischuk höchstens noch zur Resultatskosmetik nutzen.

GRENKELEASING Match Anand vs Grischuk

GRENKELEASING Match: Anand gegen Grischuk (v.l.)

Bei der FiNet Chess960-WM gab es zwei Unentschieden. Damit führt Titelverteidiger Peter Swidler (Russland) gegen Zoltan Almasi (Ungarn) mit 2,5:1,5. Der 29-jährige Herausforderer war diesmal zufriedener als zum Auftakt. Gleichwohl verpasste Almasi wieder gute Gelegenheiten, um den ersten vollen Punkt einzufahren. Im dritten Durchgang rettete sich Swidler in ein Bauernendspiel, das er halten konnte. Zuvor hatte es für ihn selbst noch im Damenendspiel schlecht ausgesehen. In der vierten Runde wiederholten die Kontrahenten die Züge: Almasi, weil er nur noch fünf Minuten auf der Uhr hatte und „bei vollem Brett“ kein Risiko eingehen wollte, und Swidler, weil er „leicht schlechter, aber solide“ stand.

FiNet Chess960 Open Winner Levon Aronian

Der Gewinner des 4. FiNet Chess960 Open Levon Aronian

Der Sieger wird im nächsten Jahr von Levon Aronjan herausgefordert. Der Armenier gewann zum zweiten Mal nach 2003 das FiNet Chess960 Open. Der Vorjahres-Vizeweltmeister (10:1 Punkte) qualifizierte sich vor Ivan Sokolov (Niederlande) und Klaus Bischoff (TV Tegernsee/beide 9:2) erneut für die FiNet Chess960-WM.

Partien GRENKELEASING Match: Anand - Grischuk 2. Tag

Chess960 Partien FiNet Match: Swidler - Almasi 2. Tag

Für Chess960 Partien benötigen Sie einen Chess960 Partienbetrachter
Downloads für Chess960

Hartmut Metz

Published by Hartmut Metz

Dieser Artikel wurde 3260 Mal aufgerufen.

Session-ID: 46e098572f26bea84314ce5d5ada60f3

Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.













  






  U37 OSG Baden-Baden 1922
  U37 SC Vaterstetten
  U30 SC 1979 Hattersheim
  U31 SC Frankfurt-West
  U22 SF Deizisau
  U16 SF Kelkheim
  U12 SC Bad Soden
  U12 SF Stockstadt
  U12 SV Groß-Gerau
  U11 Hamburger SK von 1830
  U10 SV Spk Grieskirchen
  U8 Chess Kings
  U7 SV Nürtingen
  U7 TSG Nieder-Erlenbach
  U6 Union Ansfelden
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U6 Sfr. Heidesheim
  U6 SC Bad Nauheim
  U6 SF Kelsterbach
  U6 Grundschule Ehrentrup
  U6 Stader Schachverein
  U5 SK 1980 Gernsheim
  U5 Schachmatt Weiterstadt
  U5 SVg 1920 Plettenberg
  U4 SK Bad Homburg 1927
  U4 SC 1952 Roetgen
  U3 Post-SV Memmingen
  U3 SV Turm Erfurt
  U3 SV Bodenheim
  U2 SKH GSS1 Schwalbach
  U2 SF Pfullingen
  U1 Regine Hildebrandt-Schule
  U1 SV Altbach
  U1 SV 1934 Ffm-Griesheim
  U1 SV Weidenau-Geisweid
  U1 TuS Brake von 1896 e.V.
  U1 SV Breitenworbis

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg
  PSV Uelzen 1924
  U2 ÜbergangsWH Bschweig
  TSG 1861 Grünstadt
  Berthold-Martin-Haus

  FiNet AG
  TaunusSparkasse