Alexei Shirov Grenke Rapid World Championship
Alexei Shirov - Großmeister, Elo 2749
07.-08. August 2010 - Mainz, Rheingoldhalle
 Nachrichten
Suche
Information / Überblick Probelektionen Mitglied werden Mitgliederbereich „Lernen & Spielen“
Comic Tschatu & Ranga
Chess Classic Mainz 2010 CCM10 Live-Portal CCM10 CCM Veranstaltungsinfo
CCM10 Bildergalerie CCM Bildergalerie CCM Rating Liste CCM Siegerliste
Produkte / Shop Download Links Impressum / Über uns
Partiendatenbanken





Chess Classic

Weltklasse führt – Außenseiter verschaffen sich Achtung
Zur Halbzeit im FiNet Chess960 sieht man- trotz einiger Überraschungen - bekannte Gesichter an die Spitze

12.08.2005 - Abgesehen von einigen Achtungserfolgen der Amateurspieler, ereigneten sich in den ersten fünf Runden des elfrundigen FiNet Chess960 Opens 2005 kaum spektakuläre Favoritenstürze. Viele Spieler stellten in ihrer ersten Tagesbilanz fest, dass die meisten Partien irgendwann in üblichen Normalschachstrukturen mündeten. Entsprechend setzten sich auf den ersten 30 Plätzen der Halbzeittabelle ausschließlich Großmeister fest. Gegenüber dem Vorjahr meldete sich exakt die gleiche Zahl von 207 Teilnehmern an! Verlustpunktfrei marschieren Ivan Sokolov und Alexei Shirov vorneweg. Mit einem halben Verlustpunkt lauern fünf Spieler auf ihre Chance: Levon Aronjan, Mihal Krasenkow, Etienne Bacrot, Rafael Waganjan und Alexander Graf. Spannung ist für den zweiten Tag vorprogrammiert.

Alexandra Kosteniuk

Das Verfolgerfeld umfasst 24 Spieler mit vier Punkten, darunter vier Frauen, die im Normalschach alle den Herren-Großmeistertitel tragen und sich Hoffnung auf die von Organisator Hans-Walter Schmitt angekündigte Neuerung eines Frauen-Zweikampfs im Jahr 2006 machen dürfen. Überhaupt ist der Anteil weiblicher Spieler mit 17% erfreulich hoch. Ex-Weltmeisterin Maja Tschiburdanize gehört zum Vier-Punkte-Feld. Die 44-Jährige hatte in der dritten Runde gegen den aktuellen Europameister Dieter-Liviu Nisipeanu zunächst einen vollen Punkt in der Resultatliste stehen, doch dann einigte sich die Georgierin mit dem Rumänen auf eine Punkteteilung, nachdem festgestellt wurde, dass sie eine falsche Rochade ausgeführt hatte (der Turm schlug bei diesem Manöver regelwidrig eine Figur!) und einer der Schiedsrichter die Schachregel falsch auslegte.

Mit im Frauenpulk kämpft auch Ex-Euopameisterin Alexandra Kosteniuk, die nur gegen Spitzenreiter Sokolov unterlag: „Überall bekam ich mehr oder weniger schachtypische Stellungen, nur der Niederländer spielte seltsam, indem er alle Bauern aggressiv vorschob,“ meinte die aktuelle russische Landesmeisterin mit einem Lächeln. Außerdem befinden sich in dieser Gruppe die bulgarische Weltmeisterin Antoaneta Stefanova, die in Runde zwei einen halben Punkt gegen den Bergheimer Andreas Liebergesell (Elo 2232) liegen ließ, und Alexander Grischuks Lebensabschnittsgefährtin Natalia Zhukova, die 1999 erste Fraueneuropameisterin wurde.
An vielen Bretter gibt es bei dieser innovativen Form des Schachsports viel Klasse zu bestaunen: 48 Großmeister, 20 Internationale Meister und 16 FIDE-Meister sind am Start. Vielleicht wären es noch mehr geworden, wäre bekannt geworden, dass Schmitt auch für die Kategorien Senioren und Jugend U14 und U20 im kommenden Jahr Zweikämpfe plant und das FiNet-Open als Qualifikationsturnier gilt. Im Seniorenbereich kommen Schachlegenden wie Wolfgang Uhlmann, Lajos Portisch oder Vlastimil Hort in die enger Wahl. Während der Dresdner Uhlmann dem russischen Weltklassespieler Vadim Swaginsew (Elo 2659) ein Remis abtrotzte, unterlag der beliebte Fernseh-Schachmoderator Hort in der vierten Runde der ungarischen U16-Meisterin Maria Ignacz (Elo 2265). „Es war eine komplexe Stellung und mein Gegner schlitterte in Zeitnot,“ resümiert seine junge Gegnerin aus Budapest. Dem Jugendbereich gehört auch der Hannoveraner Nikolaus Nüsken an, der momentan drei Punkte auf seinem Konto aufweist und u.a. gegen Portisch und Stefanova remisierte. Für Überraschungen sorgten aus deutscher Sicht IM Günther Beikert, der sich mit Alexei Drejew friedlich einigte, FM Josef Gheng, der Dautov eine Punkteteilung abrang, und Jürgen Gersinka, der GM Bogdan Lalic sogar bezwang. „Keine Schwächen schaffen und Dynamik anstreben“, lautete das Motto des Ehemanns der ebenfalls mitspielenden deutschen Nationalspielerin Ketino Kachiani Gersinska (aktuell bei drei Punkten). Trotzdem glaubt der Chess960-Debütant, „dass sich in der Regel der Spieler mit dem besseren Spielverständnis eigentlich durchsetzen müsste“. „Aber Lalic spielte unverständlicherweise ziemlich schnell“, fügte der frühere Vereinsvorsitzende des deutschen Top-Club OSC Baden-Baden hinzu.
Für den zweiten Tag kann also mit allerlei Verwicklungen gerechnet werden. Nicht immer geht es so einfach, wie in der ersten Runde bei dem Berliner Oberliga-Spieler Michael Schulz, der nach fünf Zügen einen Turm und zwei Figuren mehr hatte! In der Stellung S_D_T_K_L_L_T_S (von der a- zur h-Linie gesehen) blockierte der Schwarzspieler unvorsichtigerweise nicht den Zutritt nach h7, indem er Bauer oder Springer nach g6 stellte. Es folgte 1.c4 e5 2.Dh7 b5 3.Dg8 b4 4.Df8 Db6 5.Dh8 und Weiß gewann irgendwann .... Es bleibt abzuwarten, wer am Ende die wenigsten Unfälle bilanziert.

Chess960 Partien: FiNet Open Runde 1-5


Chesstiger Downloads für Chess960

Harald Fietz

Published by Harald Fietz

Dieser Artikel wurde 3550 Mal aufgerufen.

Session-ID: b1562f5d8bfbe34761e3de5822345f2b

Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.













  






  U37 OSG Baden-Baden 1922
  U37 SC Vaterstetten
  U30 SC 1979 Hattersheim
  U31 SC Frankfurt-West
  U22 SF Deizisau
  U16 SF Kelkheim
  U12 SC Bad Soden
  U12 SF Stockstadt
  U12 SV Groß-Gerau
  U11 Hamburger SK von 1830
  U10 SV Spk Grieskirchen
  U8 Chess Kings
  U7 SV Nürtingen
  U7 TSG Nieder-Erlenbach
  U6 Union Ansfelden
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U6 Sfr. Heidesheim
  U6 SC Bad Nauheim
  U6 SF Kelsterbach
  U6 Grundschule Ehrentrup
  U6 Stader Schachverein
  U5 SK 1980 Gernsheim
  U5 Schachmatt Weiterstadt
  U5 SVg 1920 Plettenberg
  U4 SK Bad Homburg 1927
  U4 SC 1952 Roetgen
  U3 Post-SV Memmingen
  U3 SV Turm Erfurt
  U3 SV Bodenheim
  U2 SKH GSS1 Schwalbach
  U2 SF Pfullingen
  U1 Regine Hildebrandt-Schule
  U1 SV Altbach
  U1 SV 1934 Ffm-Griesheim
  U1 SV Weidenau-Geisweid
  U1 TuS Brake von 1896 e.V.
  U1 SV Breitenworbis

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg
  PSV Uelzen 1924
  U2 ÜbergangsWH Bschweig
  TSG 1861 Grünstadt
  Berthold-Martin-Haus

  FiNet AG
  TaunusSparkasse