Chess Classic

Victor Bologan Chess960 Rapid World Championship
GM Victor Bologan – FiNet-Open-Sieger 2007
28.-30. Juli 2009, 18:30 Uhr, Rheingoldhalle Mainz

Information CCM9
Live-Portal
News
Eventüberblick
Ausschreibung
Turnierplan 1
Turnierplan 2
Ablaufplan Startzeiten
Plakat
Akkreditierung
Übernachtungsangebote
Siegerliste (.pdf)
Homepage Chess Tigers
14. GRENKELEASING
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
6. Chess960
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
8. FiNet Chess960 Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
16. ORDIX Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
Talentturniere U16
Plakat

3. Mini-Ordix Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)

3. Mini-FiNet Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)
5. Livingston Chess960
Computer WM
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
Exhibition
Simultan mit
Levon Aronian
Infos und Ergebnisse
Clubs & Accessoires
Gourmet Club
Kinder Club
Chess Classic Mainz
CCM Bildergalerie
Partiendatenbanken
Pressespiegel CCM7
Impressionen CCM6 (.pdf)
CCM Twitter Feed
CCM 2009
CCM 2008 | CCM 2007
CCM 2006 | CCM 2005
CCM 2004 | CCM 2003
CCM 2002 | CCM 2001
27. Juli - 2. August 2009 Rheingoldhalle, Mainz
Chess Classic Mainz 2009 (CCM9)
14. GRENKELEASING Rapid World Championship
GM V. Anand, GM L. Aronian, GM I. Nepomniachtchi, GM A. Naiditsch







     











  






  U29 OSG Baden-Baden
  U29 SC Vaterstetten
  U29 SC 1979 Hattersheim
  U27 SC Frankfurt-West
  U20 SF Deizisau
  U14 SF Kelkheim
  U11 SC Bad Soden
  U11 SF Stockstadt
  U11 SV Groß-Gerau
  U10 Chess Tigers Siegerland
  U10 Hamburger SK von 1830
  U9 SV Spk Grieskirchen
  U5 SC Bad Nauheim
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U5 SV Nürtingen
  U4 SVg 1920 Plettenberg
  U4 PSV Uelzen 1924
  U4 Schachmatt Weiterstadt
  U4 SF Kelsterbach
  U4 Sfr. Heidesheim
  U4 SK 1980 Gernsheim
  U4 TSG 1861 Grünstadt
  U4 Union Ansfelden
  U3 SK Bad Homburg 1927
  U2 Post-SV Memmingen
  U2 Üwh s.b.M. Braunschweig
  U1 Berthold-Martin-Haus
  U1 SKH GSS1 Schwalbach

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg

  FiNet AG
  TaunusSparkasse

Chess Classic

3:3 in dramatischen Duellen
Anand gleicht erneut Rückstand gegen Radjabow aus / Kein Remis in Chess960-WM

20.08.2006 - Weiß hat ein Problem! Nach sechs Partien in der GrenkeLeasing Schnellschach-WM kam bis auf die letzte Begegnung stets Schwarz deutlich besser aus der Eröffnung heraus. Einmal konnte Teimour Radjabow das Ruder noch herumreißen und den Anzugsvorteil zur Geltung bringen. Ansonsten hätte Schwarz sogar viermal die Oberhand behalten. Am dritten Tag unterstrich Radjabow erneut die Stärke seiner Sweschnikow-Verteidigung im Sizilianer. Die 3:2-Führung büßte der 19-Jährige jedoch gegen Viswanathan Anand ein, obwohl dieser erstmals mit Schwarz nichts herausholen konnte und ein „Endspiel, das ich remis halten sollte“ (Radjabow), aufs Brett kam. Dieses behandelte der Schnellschach-Weltmeister aber virtuos.

Radjabov (links) und Anand (rechts)

Das krasse Gegenteil schien der Inder vorher abzuliefern. „Ich habe lausig gespielt. Mehr will ich zu der Partie nicht sagen“, erklärte Anand.

Nach den ersten 20 Zügen, die beide herunterblitzten, übernahm bald der Herausforderer die Regie. Wie schon bei seinem ersten Sieg bewies Radjabow, dass ungleichfarbige Läufer keinen Friedensschluss garantieren, wenn noch ein Turm mit auf dem Brett ist.

Zum zweiten Mal drückte das „neue Ungeheuer von Baku“ (in Anlehnung an die zurückgetretene Legende Garri Kasparow) einen Freibauern durch. Anand musste wieder den Läufer dafür geben und streckte kurz danach die Waffen. „34.Kf1 war schlecht. Mir entging dabei 38…Ld2“, erläuterte der Schnellschach-Weltmeister seinen Fauxpas. Radjabow war hingegen mit seiner Spielanlage zufrieden und wertete 33…Lf8 als „besonders starken Zug“, der ihm Gewinnversuche erlaubte.

Bei der Pressekonferenz gerieten die Partien ins Hintertreffen. Der Aserbaidschaner echauffierte sich, weil seine Uhr um 20 Uhr gedrückt wurde. Er glaubte, der Beginn würde sich wie bei der ersten Partie verzögern. Die Unpünktlichkeit entsteht zuweilen um 18.30 Uhr wegen der länger dauernden Open beziehungsweise der erforderlichen Umbauarbeiten. Schiedsrichter Sven Noppes hielt im Foyer Ausschau nach Radjabow, der mit rund vier Minuten Verspätung eintraf. Die Zeit fehlte ihm am Schluss zwar nicht auf der Uhr, beeinträchtigte aber sein Innenleben. Ohne die nötige Ruhe konnte der Weltranglistenelfte das Turm-Läufer-Endspiel – zu Anands Glück diesmal mit gleichfarbigen Läufern! – nicht halten. Obwohl in der Schlussstellung Weiß nichts weniger hat, reichte Radjabow ebenfalls im 46. Zug die Hand zur Aufgabe übers Brett. Materialverlust und die Aktivierung des schwarzen Königs waren unvermeidlich, da die weiße Majestät auf h1 eingeklemmt auf ein Matt wartete.

Ein spannender letzter Tag scheint einmal mehr in der Mainzer Rheingoldhalle programmiert zu sein. „Die Weiß-Performance ist von mir bisher wirklich nicht beeindruckend“, räumte Anand ein und schloss mit den Worten, „aber ich habe noch einen Tag, um das zu ändern.“ Vielleicht wäre es jedoch klüger, am Sonntag um 20 Uhr mit 1.Sf3 zu beginnen – das wird der „Tiger von Madras“ aber sicher auch davon abhängig machen, wie er seinen letzten „Schwarz-Vorteil“ in diesem Match ab 18.30 Uhr nutzen kann.

Svidler (links) gegen Aronian (rechts)

Bei der Clerical Medical Chess960-WM steht es ebenfalls 3:3. Erneut schenkten sich Peter Swidler und Levon Aronjan nichts. Selbst ausgeglichene Stellungen werden weitergekämpft – und auch noch von einer Seite irgendwie verpatzt. Deshalb gab es bisher kein einziges Remis! „Unglaublich, dass ich die fünfte Partie noch verlor“, bestätigte Swidler. Das tödliche Damenschach Aronjans auf c3 „ist mir nicht entgangen – ich hatte jedoch übersehen, dass es Matt wird“, erzählte der Chess960-Weltmeister. Der Herausforderer machte die Zeitnot seines Kontrahenten für den Patzer verantwortlich. „Erst glaubte ich, brillant zu stehen. Als mir gezeigt wurde, dass ich falsch lag, war eigentlich nicht mehr viel zu wollen“, berichtete Aronjan von seinen Gedanken.

Ähnlich gut fühlte sich der Berliner bei seinem Zug c5 im zweiten Duell des Abends. „Nach c4 stand ich jedoch schlecht, weil die Dame im Abseits stand. Ich spielte schrecklich. Das war meine schlechteste Partie in diesem Match“, resümierte Aronjan. Sein Widersacher geißelte sein a4 „als wirklich hässlichen Zug. Danach hätte Levon c4 spielen müssen. Als er mich aber zu c4 kommen ließ, war die Stellung gewonnen – allerdings nur, weil seine Dame so schlecht stand“, erläuterte Swidler. Die schwarze Turmverdoppelung auf der h-Linie verpuffte. Einen Bauern ließ der Russe gerne Bauersein, um ein entscheidendes Tempo zu gewinnen. „Levon bereitete die Position offensichtlich nicht viel Freude – und so stellte er rasch alles ein“, konstatierte Swidler.

Sollte es bei einem remislosen Wettkampf bleiben, dürfen sich die Fans eventuell auf eine Tiebreak-Verlängerung freuen. Zu dieser könnte es auch bei Anand – Radjabow kommen. Zuletzt benötigte der achtfache Mainz-Sieger 2001 gegen Weltmeister Wladimir Kramnik Blitzpartien, um nach einem 4:4 für die Entscheidung zu sorgen.

Hartmut Metz

Published by Gerhard Kenk

Dieser Artikel wurde 12771 Mal aufgerufen.


Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.