Chess Classic

Ian Nepomniachtchi GRENKELEASING Rapid World Championship
GM Ian Nepomniachtchi – ORDIX-Opensieger 2008
31.7.-2. August 2009, 18:30 Uhr, Rheingoldhalle Mainz

Information CCM9
Live-Portal
News
Eventüberblick
Ausschreibung
Turnierplan 1
Turnierplan 2
Ablaufplan Startzeiten
Plakat
Akkreditierung
Übernachtungsangebote
Siegerliste (.pdf)
Homepage Chess Tigers
14. GRENKELEASING
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
6. Chess960
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
8. FiNet Chess960 Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
16. ORDIX Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
Talentturniere U16
Plakat

3. Mini-Ordix Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)

3. Mini-FiNet Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)
5. Livingston Chess960
Computer WM
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
Exhibition
Simultan mit
Levon Aronian
Infos und Ergebnisse
Clubs & Accessoires
Gourmet Club
Kinder Club
Chess Classic Mainz
CCM Bildergalerie
Partiendatenbanken
Pressespiegel CCM7
Impressionen CCM6 (.pdf)
CCM Twitter Feed
CCM 2009
CCM 2008 | CCM 2007
CCM 2006 | CCM 2005
CCM 2004 | CCM 2003
CCM 2002 | CCM 2001
27. Juli - 2. August 2009 Rheingoldhalle, Mainz
Chess Classic Mainz 2009 (CCM9)
Clubs & Accessoires
Gourmet-Club für die Großen, Kinder-Club für die Kleinen







     











  






  U29 OSG Baden-Baden
  U29 SC Vaterstetten
  U29 SC 1979 Hattersheim
  U27 SC Frankfurt-West
  U20 SF Deizisau
  U14 SF Kelkheim
  U11 SC Bad Soden
  U11 SF Stockstadt
  U11 SV Groß-Gerau
  U10 Chess Tigers Siegerland
  U10 Hamburger SK von 1830
  U9 SV Spk Grieskirchen
  U5 SC Bad Nauheim
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U5 SV Nürtingen
  U4 SVg 1920 Plettenberg
  U4 PSV Uelzen 1924
  U4 Schachmatt Weiterstadt
  U4 SF Kelsterbach
  U4 Sfr. Heidesheim
  U4 SK 1980 Gernsheim
  U4 TSG 1861 Grünstadt
  U4 Union Ansfelden
  U3 SK Bad Homburg 1927
  U2 Post-SV Memmingen
  U2 Üwh s.b.M. Braunschweig
  U1 Berthold-Martin-Haus
  U1 SKH GSS1 Schwalbach

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg

  FiNet AG
  TaunusSparkasse

Chess Classic

Men at Work: Von Heinzelmännchen und Mainzelmännchen
Wenn Journalisten den Rücken krumm machen

19.08.2006 - Schlecht wäre es um den reibungslosen Ablauf eines Schach-Mega-Events wie die Chess Classic bestellt, gäbe es sie nicht: Die Rede ist von den Heinzelmännchen und den Mainzelmännchen, die so still und unauffällig im Hintergrund arbeiten und so ganz nebenbei aber entscheidend zum guten Gelingen der Veranstaltung beitragen. Es sind die "Men at Work", die Arbeitsbienen. Und wie die australische Band "Men at Work", bekannt für ihren Hit "Down Under", kommt auch die Teilnehmerin mit der wohl weitesten Anreise aus Australien: Arienne Caioli, Mitglied der australischen Nationalmannschaft bei der Schach-Olympiade in Turin. Doch in Mainz wird sie sich wohl auf das Schachspielen konzentrieren.

"Do you come from a land Down Under, where women glow and men plunder?" Die rhetorische Frage der Musiker im Refrain von "Down Under" trifft auch für Schachspieler den Nagel auf den Kopf. Wer könnte strahlender erscheinen als Arienne Caioli? Welche Männer sind nicht schon mal am Schachbrett auf Plündertour gegangen und haben des Gegners Stellung mit Materialgewinnen leer geräumt? Sind wir Schachspieler nicht alle ein bißchen Aussie? Doch im Gegensatz zu den strahlenden Frauen Australiens und den plündernden Männern mit der Hand an der Bierflasche können es sich die Mainzelmännchen der Chess Classic nicht leisten, auch nur einen Moment ihren Job zu vernachlässigen.

Christa Mokry, Brigitte Wienecke und Anke Bogh (von links nach rechts)

Mit über 60 Helfern ist eine Service-Brigade im Einsatz, um alle Aspekte des Events im Griff zu haben. Und auch die zahlreichen Helfer haben Hunger und Durst, und hier kümmern sich die "Drei von der Tankstelle", die Catering-Ladies Christa Mokry, Brigitte Wienecke und Anke Bogh um das leibliche Wohlbefinden der zahlreichen Helfer. Sie bieten Hausmannskost vom Feinsten, Münchner Weißwürste mit süssem Senf, belegte Brötchen, Kuchen, Getränke und natürlich auch mal in den Abendstunden ein kühles Flensburger Pils. Ob es Absicht ist oder nicht, einen "Vegemite Sandwich", den die australischen Musiker in ihrem Song erwähnen, haben sie nicht im Angebot. Was vielleicht Nutella für die Deutschen ist, das bedeutet der Sandwich-Aufstrich Vegemite für die Australier: schlicht der Pflicht-Aufstrich. Wer die Bestandteile von Vegemite und den daraus resultierenden Geschmack kennt, kann die Gewohnheitsbedürftigkeit dieser australischen "Delikatesse" ahnen: Vegemite wird aus den Rückständen der Brauerei-Gerste gemacht.

Vijay Kumar (vierter von links) bei der Arbeit

Eine besondere und wichtige Kaste der fleissigen Helfer stellen die Journalisten, Fotoreporter und Autoren dar. Und wenn Vishy Anand in Mainz spielt, ist der indische Fernseh- und Bildreporter Vijay Kumar nicht weit.

Kumar berichtet seit Jahren von den Chess Classic Mainz, seine täglichen TV-Berichte werden auf dem indischen Sub-Kontinent von einem Millionenpublikum verfolgt. Bei Pressekonferenzen, besonders bei den Interviews mit Vishy Anand, schafft Kumar dann auch schon mal das richtige Bollywood-Ambiente, wenn ein indischer Landsmann im roten Turban die Mikrofon-Stange über den Kopf von Anand hält, um einen makellosen Sound aufzuzeichnen.

Eric van Reem

Wer im Chess Classic Pressezentrum den Arbeitsplatz von Eric van Reem finden will, muss nur nach drei Arbeitsutensilien suchen, die der gebürtigen Niederländer Eric van Reem immer und überall dabei hat. Dazu gehören ein Laptop, eine super Kodak DX7590 Zoom Digital Camera mit tollem One-Chip Color Area Sensor und eine Enzyklopädie des Schachs, die auf knapp 800 Seiten so ziemlich alles Wichtige und Wissenswerte aus der Welt des königlichen Spiels enthält. Wenn Eric van Reem seine Berichte redigiert, überprüft er regelmässig die zugrundeliegenden Fakten anhand seines Nachschlagewerks. Darüberhinaus scheut sich van Reem auch nicht, auf den Balkonen der Rheingoldhalle herumzuklettern, um die beste Total-Perspektive für seine grandiosen Aufnahmen des Spielsaals zu bekommen. Van Reem verfasst seine Berichte auf Englisch, der Lingua Franca des Internets, und sorgt somit für eine hervorragende Reichweite für die internationalen Leser der Chesstigers-Webseite.

Auch Dirk Poldauf ist in Mainz kein unbekanntes Blatt, denn der Soziologe und Internationale Meister ist sowohl am Brett als auch an der Tastatur aktiv.

Dirk Poldauf

So hat der gebürtige Stralsunder zahlreiche Schachbücher aus dem Russischen übersetzt und berichtete in einer wöchentlichen Schachkolumne für die Tageszeitung Die Welt. Und als Internationaler Meister ist er für die Schachfreunde Berlin aktiv - seine DWZ-Wertungszahl von 2539 macht deutlich, daß er vom Thema Schach auch etwas versteht.

Ebenfalls mit von der Partie sind die Chefredakteure einiger renommierter Schachzeitschriften.

Aus dem hohen Norden bei Bremen kommt Otto Borik nach Mainz. Der gebürtige Prager ("Otokar") arbeitet als Journalist, Buchautor, Übersetzer und Chefredakteur des Schachmagazin 64. Und als es die Chess Classic überhaupt noch nicht gab, war Otto Borik ein überaus erfolgreicher Schachspieler: vor 30 Jahren gewann er die Deutsche Schnellschach- Meisterschaft. Der Deutsche Schachbund schickt Klaus-Jörg Lais als Berichterstatter, er ist ein gern gesehener Gast in Mainz. Eine etwas nähere Anfahrt nach Mainz gönnt sich Harry Schaack, FM und Chefredakteur der Zeitschrift "KARL". Schaak wuchs in Großauheim am Main auf, wo er auch von seinem Freund Thomas Huth das Schachspiel erlernte. "Thomas war so etwas wie mein schachlicher Mentor - aber mittlerweile hat er das aktive Schach zurückgestellt - Gott sei Dank für mich.....", und lässt über die Spielstärke seines Freundes keinen Zweifel. Huth studierte Kunstgeschichte und betreibt Rundum-Kultur als Reiseveranstalter für Kunst- & Kulturreiseprogramme in Deutschland und Europa. Chesstiger und Berliner Bär Harald Fietz nimmt auch kein Blatt vor den Mund wenn er in einer Rezension auf der Webseite von Rochade Kuppenheim über KARL schreibt:

"Gerade die klare Positionierung zu teilweise verschollenen Informationen und den Neubewertungen von Kontexten des Schachlebens in Deutschland muss als erfrischendes Element in der überwiegenden Zahl der Artikel hervorgehoben werden. Die deutschsprachigen Schachspieler haben es jetzt noch besser. Nur müssen sie ihren Allerwertesten hochkriegen und den kleinsten Schein im Euroland aus dem Portemonnaie ziehen. Dann bekommen sie für einen Fünfer Lesevergnügen statt. Und in drei Monaten dreht sich alles um den legendären Bobby Fischer. Am besten man bestellt ein Abo, dann stellt man regelmäßig fest, dass hier eine seriöse Ergänzung zu den etablierten Printmedien des Schachwissen aufgerückt ist. Eine Empfehlung kann uneingeschränkt ausgesprochen werden. Gönnen sie sich ein wenig mehr!"

Schaack überlies es nicht dem Zufall, als er in seiner neuesten Ausgabe mit perfektem Timing ein Profil des Chess Classic Mainz Organisators Hans-Walter Schmitt präsentierte.

Men at Work:
Die Fotografen Harry Schaack, Hartmut Metz und Thilo Gubler (von links)

Der Pressesprecher der Chess Classic Mainz, Hartmut Metz, hat natürlich wie jedes Jahr alle Hände voll zu tun: Fotos machen oder Pressekonferenzen moderieren. Die tägliche Berichterstattung erfordern Talent, Organisations-Fähigkeit und ein ausgewogenes Verhältnis als Fragesteller und Zuhörer in den Interviews mit den Stars und Sternchen der Schachszene. Was vielleicht in seinem regulären Job als Ressortleiter beim "Badischen Tagblatt" nicht immer möglich ist - hier in Mainz kann er seinem Faible für ungewöhnliche Schuh-Mode fröhnen und schon mal in farbenfrohen Tretern der Marke mit dem gallischen Hahn vom Spielsaal zur Pressekonferenz flitzen.

Journalist John B. Henderson

Aus Schottland kommt Schachjournalist John B. Henderson, dessen regelmässigen Beiträge in der Zeitung "The Scotsman" und im Online-Magazin "This Week in Chess" erscheinen. Und Henderson wäre nicht Henderson wenn er nicht schon einmal für den Nachrichten-Krösus CNN geschreiben hätte. Mit seinem trockenen schottischen Humor (jawohl, Schotten differenzieren sehr genau zwischen schottischen und britischen Eigenschaften...) beschreibt er auch seine Ankunft auf dem Planet Erde: "Ich kam am 18. August 1961 in Glasgow zur Welt, sehr zur Überraschung meiner Eltern, denn diese hatten eher einen neuen Wohnzimmer-Teppich erwartet...."

Unter den Journalisten dürfte Henderson die inoffizielle Wertung für die beste Körperhaltung bei der Arbeit gewinnen: Er scheut keine Mühe oder Verrenkung, um das Objekt seiner fotografischen Begierde auch mal in ungewöhnlichen Positionen ablichten zu können. Im Gegensatz zu Superstar Levon Aronian wählt Henderson die eher komplexe Position aus.

Levon Aronian (oben) und John Henderson (unten) bei der Arbeit

Und wenn Sie sich beeilen und zufällig auf John Henderson treffen, können Sie ihn sicherlich mit einem verspäteten Geburtstagsglückwunsch erfreuen. Die Einladung zu einem Cocktail "Tigers Jump" oder seinem heimatlichen Single Malt würde er sicherlich nicht ausschlagen. Und wenn Sie das nächste Mal in der Horse Shoe Bar in Glasgows Dury Street vorbeischauen, können Sie ein Guiness oder ein Single Malt an der längsten Theke Großbritanniens geniessen und sich für den harten Wettbewerb im Karaoke-Singen vorbereiten. Den musikalischen Reggae-Ohrwurm kennen Sie, den Text des Australien-Hits "Down Under" von "Men at Work" können Sie hier schon mal einüben.

Traveling in a fried-out Kombi
On a hippie trail, head full of zombie
I met a strange lady, she made me nervous
She took me in and gave me breakfast
And she said

"Do you come from a land down under?
Where women glow and men plunder?
Can't you hear, can't you hear the thunder?
You'd better run, you'd better take cover"

Buying bread from a man in Brussels
He was six foot four and full of muscles
I said, "Do you speak-a my language?"
And he just smiled and gave me a vegemite sandwich
And he said

"I come from a land down under
Where beer does flow and men chunder
Can't you hear, can't you hear the thunder?
You'd better run, you'd better take cover"
Yeah

Lying in a den in Bombay
With a slack jaw and not much to say
I said to the man, "are you trying to tempt me
Because I come from the land of plenty?"
And he said

"Oh! Do you come from a land down under? (oh yeah yeah)
Where women glow and men plunder?
Can't you hear, can't you hear the thunder?
You'd better run, you'd better take cover"

We live in a land down under
Where women glow and men plunder
Can't you hear, can't you hear the thunder?
You'd better run, you'd better take cover

We live in a land down under
Where women glow and men plunder
Can't you hear, can't you hear the thunder? (oh yeah)
You'd better run, you'd better take cover

We live in a land down under
Where women glow and men plunder
Can't you hear, can't you hear the thunder?
You'd better run, you'd better take cover

Gerhard Kenk

Published by Gerhard Kenk

Dieser Artikel wurde 17449 Mal aufgerufen.


Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.