Chess Classic

Victor Bologan Chess960 Rapid World Championship
GM Victor Bologan – FiNet-Open-Sieger 2007
28.-30. Juli 2009, 18:30 Uhr, Rheingoldhalle Mainz

Information CCM9
Live-Portal
News
Eventüberblick
Ausschreibung
Turnierplan 1
Turnierplan 2
Ablaufplan Startzeiten
Plakat
Akkreditierung
Übernachtungsangebote
Siegerliste (.pdf)
Homepage Chess Tigers
14. GRENKELEASING
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
6. Chess960
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
8. FiNet Chess960 Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
16. ORDIX Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
Talentturniere U16
Plakat

3. Mini-Ordix Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)

3. Mini-FiNet Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)
5. Livingston Chess960
Computer WM
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
Exhibition
Simultan mit
Levon Aronian
Infos und Ergebnisse
Clubs & Accessoires
Gourmet Club
Kinder Club
Chess Classic Mainz
CCM Bildergalerie
Partiendatenbanken
Pressespiegel CCM7
Impressionen CCM6 (.pdf)
CCM Twitter Feed
CCM 2009
CCM 2008 | CCM 2007
CCM 2006 | CCM 2005
CCM 2004 | CCM 2003
CCM 2002 | CCM 2001
27. Juli - 2. August 2009 Rheingoldhalle, Mainz
Chess Classic Mainz 2009 (CCM9)
Information
Anmeldung, Turnierplan, alle Nachrichten







     











  






  U29 OSG Baden-Baden
  U29 SC Vaterstetten
  U29 SC 1979 Hattersheim
  U27 SC Frankfurt-West
  U20 SF Deizisau
  U14 SF Kelkheim
  U11 SC Bad Soden
  U11 SF Stockstadt
  U11 SV Groß-Gerau
  U10 Chess Tigers Siegerland
  U10 Hamburger SK von 1830
  U9 SV Spk Grieskirchen
  U5 SC Bad Nauheim
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U5 SV Nürtingen
  U4 SVg 1920 Plettenberg
  U4 PSV Uelzen 1924
  U4 Schachmatt Weiterstadt
  U4 SF Kelsterbach
  U4 Sfr. Heidesheim
  U4 SK 1980 Gernsheim
  U4 TSG 1861 Grünstadt
  U4 Union Ansfelden
  U3 SK Bad Homburg 1927
  U2 Post-SV Memmingen
  U2 Üwh s.b.M. Braunschweig
  U1 Berthold-Martin-Haus
  U1 SKH GSS1 Schwalbach

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg

  FiNet AG
  TaunusSparkasse

Chess Classic

Titelverteidiger gleichen aus
Swidler schlägt Aronjan zweimal / Anands Vorbereitung greift

19.08.2006 - Bei den Chess Classic Mainz haben die Titelverteidiger zurückgeschlagen. Viswanathan Anand glich in der dritten Partie gegen Herausforderer Teimour Radjabow die Bilanz aus. Anschließend folgte in der GrenkeLeasing Schnellschach-WM ein Remis zum 2:2. Der 19-Jährige aus der Mainzer Partnerstadt Baku lief bei seiner Niederlage in eine vorbereitete Variante des Inders, der die Züge herunterspulte. Radjabows König stand nach 36 Zügen vor dem Matt.

Viswanathan Anand

Anand geht nun zuversichtlich in die Partien fünf bis acht in der Rheingoldhalle (Samstag und Sonntag, jeweils ab 18.30 und 20 Uhr).

In der Chess960-WM egalisierte Peter Swidler sogar einen 0:2-Rückstand. Der Russe gewann die dritte wie vierte Begegnung gegen Levon Aronjan (Armenien). Der Sieger des Duells um die Clerical Medical Chess960-WM trifft im nächsten Jahr auf Etienne Bacrot. Der Franzose setzte sich gestern im FiNet Chess960 Open ungeschlagen mit 9,5:1,5 Punkten vor 248 Konkurrenten durch.

Anand hielt sich erwartungsgemäß bedeckt, was genaue Auskünfte zur dritten Partie anlangte. Sicher hätte der „Tiger von Madras“ nichts dagegen, wenn sein Widersacher die scharfe Variante erneut wagen würde. Auch wenn Radjabow das „kämpferische Schach, das wir auch heute wieder gezeigt haben“, gefiel, wird der Jüngling sicher nicht auf einen weiteren Pfeil aus dem Semi-Slawisch-Köcher des Schnellschach-Königs warten. Immerhin erläuterte der 35-Jährige, dass Schwarz im 17. Zug für die „geopferte Qualität gutes Spiel bekommt“.

Kommentator und GM: Fabian Döttling

Kommentator Fabian Döttling hielt den weißen Bauernfraß auf e6 für tödlich. „Danach hat Vishy bis auf 28…b4, als c3 noch stärker war, perfekt gespielt“, lobte Döttling seinen Mannschaftskameraden beim deutschen Meister OSC Baden-Baden.

Radjabows Läufer kam nicht mehr aus der Fesselung. „Meine Türme standen nur herum und hatten keine Felder“, klagte Radjabow.

Eine Verzweiflungstat mit dem Vorstoß des h-Bauern schwächte nur die Königsstellung.

Das Matt im 37. Zug ließ sich der Herausforderer nicht mehr zeigen. „Schwarz hatte es nach der guten Vorbereitung leicht. Das war großes Schach von Anand“, resümierte der Verlierer.

Zufriedener zeigte sich Radjabow natürlich mit Partie vier. Einmal mehr erspielte sich Schwarz und nicht Weiß bei dieser WM Vorteile. Der Mehrbauer war jedoch nicht im Endspiel zu verwerten. In der Schlussstellung hatte der 19-Jährige sogar f- und h-Bauer mehr. Doch den f-Bauern büßte er umgehend ein, weshalb Radjabow im 50. Zug sofort die Remisofferte des achtfachen Chess-Classic-Gewinners akzeptierte. „Die Blockade war im Endspiel nicht zu durchbrechen“, befand Anand.

Strahlende Mainzelmännchen (I):
Radjabov (links) und Anand (rechts) bei der Auslosung

Verkehrte Welt in der Clerical Medical Chess960-WM: Hatte sich tags zuvor Peter Swidler äußerst zufrieden mit dem Eröffnungsverlauf gezeigt, wähnte sich diesmal Levon Aronjan zweimal leicht im Vorteil. Doch wie der Weltmeister verlor der Herausforderer gleich beide Vergleiche! Also auch 2:2 zur Halbzeit im Fischer-Schach.

„Ich hielt das Turmendspiel für ausgeglichen“, erklärte Aronjan bei der Pressekonferenz ungeachtet seines isolierten Doppelbauern. Swidler pflichtete bei und sah nach der äußerst späten schwarzen Rochade („Dieser hässliche Zug entging mir völlig“) keine Gewinnaussichten mehr – bis sein Kontrahent „mehrere schlechte Züge machte“. Danach konnte der Vater von Zwillingen einen Freibauern bis nach a7 schieben und auf 1:2 verkürzen.

Strahlende Mainzelmännchen (II):
Aronian (links) und Svidler (rechts) bei der Auslosung

Die zweite Begegnung des Abends erinnerte Swidler bis auf kleine Veränderungen stark an eine Chess960-Partie von 2002! Der Mann scheint ein phänomenales Gedächtnis zu haben. „Ich verlor damals im Open hier in Mainz in nur 15 Zügen gegen Sergej Galdunts“, führte der Weltranglistenfünfte weiter aus und wollte im Gegensatz zu damals die „Symmetrie wahren. Doch das taugte auch nichts“, lautete sein Urteil. 10…d5 hielt weder Swidler noch Aronjan für korrekt, aber für die „beste praktische Chance“. Bei „14…Sf4 überlegte ich zu lange. Die Zeit fehlte mir später“, konstatierte der Berliner. Als Swidler mit dem schönen 26…Te3 in die weiße Stellung eindrang und hübsch Tc3 nebst Tc2 folgen ließ, „kollabierte ich mit nur noch 15 Sekunden auf der Uhr“, räumte Aronjan selbst ein.

Hartmut Metz

Published by Gerhard Kenk

Dieser Artikel wurde 13980 Mal aufgerufen.


Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.