Chess Classic

Felix Bossert 3. Mini-ORDIX Open
3 Pokale, Sachpreise U16, U14, U12, U10, U8 & Urkunden für Alle
Spielen wie die Weltmeister / Analyse & Tipps GM Jussupow
28. Juli 2009 / 11:00 Uhr / 7 Runden

Information CCM9
Live-Portal
News
Eventüberblick
Ausschreibung
Turnierplan 1
Turnierplan 2
Ablaufplan Startzeiten
Plakat
Akkreditierung
Übernachtungsangebote
Siegerliste (.pdf)
Homepage Chess Tigers
14. GRENKELEASING
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
6. Chess960
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
8. FiNet Chess960 Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
16. ORDIX Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
Talentturniere U16
Plakat

3. Mini-Ordix Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)

3. Mini-FiNet Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)
5. Livingston Chess960
Computer WM
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
Exhibition
Simultan mit
Levon Aronian
Infos und Ergebnisse
Clubs & Accessoires
Gourmet Club
Kinder Club
Chess Classic Mainz
CCM Bildergalerie
Partiendatenbanken
Pressespiegel CCM7
Impressionen CCM6 (.pdf)
CCM Twitter Feed
CCM 2009
CCM 2008 | CCM 2007
CCM 2006 | CCM 2005
CCM 2004 | CCM 2003
CCM 2002 | CCM 2001
27. Juli - 2. August 2009 Rheingoldhalle, Mainz
Chess Classic Mainz 2009 (CCM9)
14. GRENKELEASING Rapid World Championship
GM V. Anand, GM L. Aronian, GM I. Nepomniachtchi, GM A. Naiditsch







     











  






  U29 OSG Baden-Baden
  U29 SC Vaterstetten
  U29 SC 1979 Hattersheim
  U27 SC Frankfurt-West
  U20 SF Deizisau
  U14 SF Kelkheim
  U11 SC Bad Soden
  U11 SF Stockstadt
  U11 SV Groß-Gerau
  U10 Chess Tigers Siegerland
  U10 Hamburger SK von 1830
  U9 SV Spk Grieskirchen
  U5 SC Bad Nauheim
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U5 SV Nürtingen
  U4 SVg 1920 Plettenberg
  U4 PSV Uelzen 1924
  U4 Schachmatt Weiterstadt
  U4 SF Kelsterbach
  U4 Sfr. Heidesheim
  U4 SK 1980 Gernsheim
  U4 TSG 1861 Grünstadt
  U4 Union Ansfelden
  U3 SK Bad Homburg 1927
  U2 Post-SV Memmingen
  U2 Üwh s.b.M. Braunschweig
  U1 Berthold-Martin-Haus
  U1 SKH GSS1 Schwalbach

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg

  FiNet AG
  TaunusSparkasse

Chess Classic

Radjabow beißt gegen den Tiger zurück
Jungstar führt 1,5:0,5 gegen Anand / 2:0 für Aronjan bei Chess960-WM

18.08.2006 - Bei den Chess Classic Mainz liegt der achtfache Sieger Viswanathan Anand (Indien) in der GrenkeLeasing Schnellschach-WM mit 0,5:1,5 zurück. In der Rheingoldhalle gewann der 19-jährige Jungstar Teimour Radjabow (Aserbaidschan) nach einem Remis die zweite Begegnung in aufregendem Stil. Dies verspricht enorme Spannung für die Partien drei bis acht, die täglich um 18.30 und 20 Uhr beginnen. In der Weltmeisterschaft im Chess960 steht sogar 2:0 für den Herausforderer. Der armenische Weltranglistendritte Levon Aronjan unterstrich mit zwei etwas glücklichen, aber spektakulären Auftakterfolgen seine Favoritenstellung gegen Titelverteidiger Peter Swidler.

Noch sind sie friedlich: Radjabov und Anand bei der Auslosung

In der ersten Partie bestimmte Radjabow das Geschehen. Aus einer Sweschnikow-Eröffnung heraus bekam der Weltranglistenelfte dank der Neuerung Sd7 etwas Druckspiel und eroberte den weißen Bauern auf b3.

 „Nach Abtausch der Türme war es jedoch unmöglich, die Stellung zu gewinnen. Der Springer auf d5 ist zu stark“, befand der Herausforderer, weshalb im 34. Zug die Hände geschüttelt wurden.

Das folgende Slawisch-Duell nahm einen verrückten Verlauf. Bei Weiß hingen gleich drei Bauern. „15.Lf3 war vermutlich schlecht. Danach musste ich schon zu Th5 greifen, um den h-Bauern zu verteidigen“, analysierte Radjabow. Anand bediente sich im 20. Zug auf f2, was noch richtig war. Nach dem Damentausch bekam das neue „Ungeheuer aus Baku“ für die zwei Bauern „Kompensation. Nach 25…Sc4 war Schwarz womöglich schon verloren“, meinte der 19-Jährige. „Ich habe übersehen, dass der Turm nach d1 geht“, erklärte der „Tiger von Madras“ seinen Schnitzer. Im letztlich daraus resultierenden Endspiel mit je einem Turm und ungleichfarbigen Läufern dominierte der Anziehende. Den brandgefährlichen h-Bauern konnte Anand nur noch durch die Preisgabe seines Läufers auf h7 stoppen. Vier Züge später gab der Inder im 46. Zug mit Wenigerfigur auf.

Durchaus zufrieden zeigte sich Swidler mit den „vielversprechenden Partien – nur das Ergebnis stimmte nicht“. Aronjan bestätigte, dass er beide Vergleiche „mit einer ordentlichen Portion Glück“ gewonnen hatte. Der Titelverteidiger aus St. Petersburg zog dennoch ein positives Fazit nach dem ersten Tag der Clerical Medical Chess960-WM: „Wenn alle Partien so verlaufen, liefern wir uns einen tollen Kampf!“ Beim Auftakt „überschätzte“ Swidler sein Opfer. Den Gewinnplan mit Sf4 verwarf der Titelverteidiger, weil plötzlich doch Zweifel aufkeimten. „Anschließend wurde die Stellung immer trickreicher und der Turm, den ich erobern wollte, entkam. Das lief für mich sehr unglücklich“, erklärte Swidler. In der zweiten Chess960-Partie wollte er wie bei einer „Bird-Eröffnung mit 1.f4 richtig loslegen, um die Scharte auszuwetzen. Die Verwicklungen bewertete ich zunächst als gut für mich, weil ich das erste Schach gebe“, führte der Weltranglistenfünfte aus. Der Damenzug nach e8, der den Läufer auf e5 nach einem vorherigen Qualitätsopfer attackierte und auch Damengewinn drohte, war Weiß entgangen. „Es war dann sofort aus. Dennoch fand ich die Partie sehr interessant“, schloss Swidler.  

Hartmut Metz

Published by Gerhard Kenk

Dieser Artikel wurde 9350 Mal aufgerufen.


Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.