Chess Classic

Levon Aronian GRENKELEASING Rapid World Championship
GM Levon Aronian – Nr. 6 der Weltrangliste
31.7.-2. August 2009, 18:30 Uhr, Rheingoldhalle Mainz

Information CCM9
Live-Portal
News
Eventüberblick
Ausschreibung
Turnierplan 1
Turnierplan 2
Ablaufplan Startzeiten
Plakat
Akkreditierung
Übernachtungsangebote
Siegerliste (.pdf)
Homepage Chess Tigers
14. GRENKELEASING
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
6. Chess960
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
8. FiNet Chess960 Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
16. ORDIX Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
Talentturniere U16
Plakat

3. Mini-Ordix Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)

3. Mini-FiNet Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)
5. Livingston Chess960
Computer WM
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
Exhibition
Simultan mit
Levon Aronian
Infos und Ergebnisse
Clubs & Accessoires
Gourmet Club
Kinder Club
Chess Classic Mainz
CCM Bildergalerie
Partiendatenbanken
Pressespiegel CCM7
Impressionen CCM6 (.pdf)
CCM Twitter Feed
CCM 2009
CCM 2008 | CCM 2007
CCM 2006 | CCM 2005
CCM 2004 | CCM 2003
CCM 2002 | CCM 2001
27. Juli - 2. August 2009 Rheingoldhalle, Mainz
Chess Classic Mainz 2009 (CCM9)
Simultan
40-fach Simultan gegen Chess960-Weltmeister GM Levon Aronian







     











  






  U29 OSG Baden-Baden
  U29 SC Vaterstetten
  U29 SC 1979 Hattersheim
  U27 SC Frankfurt-West
  U20 SF Deizisau
  U14 SF Kelkheim
  U11 SC Bad Soden
  U11 SF Stockstadt
  U11 SV Groß-Gerau
  U10 Chess Tigers Siegerland
  U10 Hamburger SK von 1830
  U9 SV Spk Grieskirchen
  U5 SC Bad Nauheim
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U5 SV Nürtingen
  U4 SVg 1920 Plettenberg
  U4 PSV Uelzen 1924
  U4 Schachmatt Weiterstadt
  U4 SF Kelsterbach
  U4 Sfr. Heidesheim
  U4 SK 1980 Gernsheim
  U4 TSG 1861 Grünstadt
  U4 Union Ansfelden
  U3 SK Bad Homburg 1927
  U2 Post-SV Memmingen
  U2 Üwh s.b.M. Braunschweig
  U1 Berthold-Martin-Haus
  U1 SKH GSS1 Schwalbach

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg

  FiNet AG
  TaunusSparkasse

Chess Classic

„Gegessen, geschlagen und gekillt“
Shredder nimmt erst Radjabow auseinander, beißt sich aber an Jonny die Zähne aus

17.08.2006 - Spike wird seinen Titel als Chess960-Weltmeister nicht verteidigen können. Das Programm der Hobby-Programmierer Volker Böhm und Ralf Schäfer liegt nach fünf der neun Runden bei der Livingston-WM abgeschlagen auf Platz elf. Die Lokalmatadoren weisen lediglich zwei Zähler auf. Zweieinhalb Punkte mehr auf dem Konto hat Jonny stehen. Das elektronische Kind von Johannes Zwanzger stoppte Rekordweltmeister Shredder in der letzten Partie des Tages.

Der Bayreuther Student führt dadurch ungeschlagen mit 4,5 Punkten vor Stefan Meyer-Kahlens Topprogramm. Vier Siege und eine Niederlage verbuchten ebenso Muntsin und Munjong Kolss mit Ikarus. In Lauerstellung befinden sich Glaurung von Tord Romstad und Deep Sjeng von Gian-Carlo Pascutto (beide 3,5:1,5). Am Ende der Tabelle findet sich auf Platz 20 mit null Punkten Oliver Uwiras Produkt Kurt.

Vor dem Beginn der Livingston Chess960-Computer-WM spielten Vorjahressieger Spike und der zehnfache Weltmeister Shredder Schaukämpfe: Lokalmatador Spike bezwang Peter Swidler mit 1,5:0,5. Gar eine 0:2-Schlappe musste Teimour Radjabow hinnehmen.

Im ersten Vergleich mit Shredder packte den Großmeister aus Baku die „Neugier. Ich wollte sehen, was passiert, wenn ich den Bauern fresse“, berichtete der 19-Jährige. Shredder zeigte es ihm – drei Züge später war Radjabow im 16. Zug matt! Den Verlauf seiner ersten ernsthaften Chess960-Partie – zuvor hatte der Aserbaidschaner im Internet einige Erfahrungen gesammelt – kommentierte der Anand-Herausforderer aus Sicht des Computers mit „eating, beating, killing“. Mit Schwarz kam es nicht ganz so dick für Radjabow, der auch leichte Probleme mit der Rochade-Regel hatte. „Ich war trotz der Schlappe nicht frustriert. Im zweiten Duell stand ich besser, verpasste aber den rechten Moment, um zuzuschlagen. Ich zögerte noch, später war es zu spät. Kb7 war wohl ein Fehler. Ich übersah Sc5“, berichtete Radjabow.

Mehr Erfahrung mit Chess960 weist Weltmeister Swidler auf. Der St. Petersburger musste jedoch auch die Segel streichen. „Ich hoffte in der ersten Partie, dass die Maschine nicht versteht, wie gut sie steht. Ich konnte auch tatsächlich ausgleichen und hätte auf Remis spielen können. Ich öffnete anschließend aber zu früh die Stellung. Der Ausgang enttäuschte mich“, führte der Weltranglistenfünfte aus. Die zweite Chess960-Begegnung endete ohne größere Höhepunkte friedlich.

 

www.shredderchess.de

www.shredderchess.com

http://spike.lazypics.de

 

Hartmut Metz

Published by Gerhard Kenk

Dieser Artikel wurde 9814 Mal aufgerufen.


Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.