Chess Classic

Arkadij Naiditsch GRENKELEASING Rapid World Championship
GM Arkadij Naiditsch – Bester Deutscher
31.7.-2. August 2009, 18:30 Uhr, Rheingoldhalle Mainz

Information CCM9
Live-Portal
News
Eventüberblick
Ausschreibung
Turnierplan 1
Turnierplan 2
Ablaufplan Startzeiten
Plakat
Akkreditierung
Übernachtungsangebote
Siegerliste (.pdf)
Homepage Chess Tigers
14. GRENKELEASING
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
6. Chess960
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
8. FiNet Chess960 Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
16. ORDIX Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
Talentturniere U16
Plakat

3. Mini-Ordix Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)

3. Mini-FiNet Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)
5. Livingston Chess960
Computer WM
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
Exhibition
Simultan mit
Levon Aronian
Infos und Ergebnisse
Clubs & Accessoires
Gourmet Club
Kinder Club
Chess Classic Mainz
CCM Bildergalerie
Partiendatenbanken
Pressespiegel CCM7
Impressionen CCM6 (.pdf)
CCM Twitter Feed
CCM 2009
CCM 2008 | CCM 2007
CCM 2006 | CCM 2005
CCM 2004 | CCM 2003
CCM 2002 | CCM 2001
27. Juli - 2. August 2009 Rheingoldhalle, Mainz
Chess Classic Mainz 2009 (CCM9)
Simultan
40-fach Simultan gegen Chess960-Weltmeister GM Levon Aronian







     











  






  U29 OSG Baden-Baden
  U29 SC Vaterstetten
  U29 SC 1979 Hattersheim
  U27 SC Frankfurt-West
  U20 SF Deizisau
  U14 SF Kelkheim
  U11 SC Bad Soden
  U11 SF Stockstadt
  U11 SV Groß-Gerau
  U10 Chess Tigers Siegerland
  U10 Hamburger SK von 1830
  U9 SV Spk Grieskirchen
  U5 SC Bad Nauheim
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U5 SV Nürtingen
  U4 SVg 1920 Plettenberg
  U4 PSV Uelzen 1924
  U4 Schachmatt Weiterstadt
  U4 SF Kelsterbach
  U4 Sfr. Heidesheim
  U4 SK 1980 Gernsheim
  U4 TSG 1861 Grünstadt
  U4 Union Ansfelden
  U3 SK Bad Homburg 1927
  U2 Post-SV Memmingen
  U2 Üwh s.b.M. Braunschweig
  U1 Berthold-Martin-Haus
  U1 SKH GSS1 Schwalbach

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg

  FiNet AG
  TaunusSparkasse

Chess Classic

Gleich zwei Träume an einem Tag erfüllt
Alexander Nolte spielt gegen Schach-Ass Anand und trifft seine Rock-Idole von HIM

16.08.2006 - „Ich fand’s richtig klasse!“ Alexander Nolte freute sich riesig, obwohl er gerade eine Schachpartie verloren hatte. Normalerweise deprimiert das die Denkstrategen. Doch der Gegner war in der Mainzer Rheingoldhalle kein Geringerer als Viswanathan Anand. Der mehrfache indische Sportler des Jahres und weltbeste Schnellschachspieler der Welt gab am Dienstagnachmittag bei den Chess Classic Mainz ein Simultan gegen 40 Gegner gleichzeitig – darunter auch Nolte, der bei Schaumburger Nachrichten diesen Freiplatz gewonnen hatte. Bei Ebay wurden dafür bis zu 250 Euro bezahlt, um gegen den „Tiger von Madras“ spielen zu dürfen.

Der 17-Jährige aus Niederwöhren schlug sich wacker. 34 Züge lang hielt er durch. Die zahlreichen Zuschauer trauten dem Schüler vom Wilhelm-Busch-Gymnasium sogar ein Remis gegen Anand zu. Doch der Weltranglistenzweite konnte dies mit einem brillanten Zug noch verhindern und bot die Dame zum Opfer an – danach war jedoch das Matt unvermeidlich. Nolte erkannte dies und gab nach drei Stunden und 40 Minuten auf. Sein Schicksal teilten 30 weitere Kontrahenten des Ex-Weltmeisters. Acht durften sich über ein Remis freuen, dem Osnabrücker Peter Backhaus gelang es sogar mit dem einzigen Erfolg über Anand, den Endstand auf 5:35 zu verkürzen.

Das Talent des SC Stadthagen hatte sich zu Hause auf die so genannte Paulsen-Variante in der Sizilianischen Verteidigung vorbereitet. Doch der 35 Jahre alte Anand zog nicht den weißen Königs-, sondern den Damenbauern zwei Felder nach vorne. In der daraus resultierenden ungewohnten Pirc-Verteidigung fand sich Nolte sehr gut zurecht und schien der Punktteilung nah. „Ich sah auch einige Züge von ihm heraus“, berichtete der erst seit zwei Jahren schachspielende Gymnasiast verblüfft, „ich hatte Spezielles erwartet, aber Anand machte dann zuweilen Züge, die ich vorhersah.“ Ein gutes Zeichen. Die „Lehre“ bei Opa Rudolf Volkmann und Trainer Wilfried Mensching, der auch Noltes achtjährige Schwester Anna-Lena einmal wöchentlich mehrere Stunden trainiert, trägt Früchte.

Noltes Fahrer und Begleiter Christian Hacker ließ sich von dem sympathischen und stets freundlichen Anand dessen Buch „Meine besten Schachpartien“ signieren. Alexander Nolte begehrte derweil noch weitere Autogramme: Mit Jacke und Schuhen, die die Schriftzüge und Symbole der finnischen Rockgruppe HIM trugen, saß der Niederwöhrener am Brett. Und nur einige Meter weiter spielten auch Keyboarder Burton und Bassist Mige ebenfalls gegen Anand! Die Rock-Weltstars sind fanatische Schachliebhaber, die auf ihren Tourneen jede Pause zu einem Partiechen nutzen. Burton, der im bürgerlichen Leben Janne Puurtinen heißt, zog sogar dem „Tiger von Madras“ die Krallen und holte zu seiner eigenen Überraschung ein Remis. Entsprechend prächtig gelaunt gaben die HIM-Rocker ihrem Mitstreiter vom SC Stadthagen gerne die ersehnten Autogramme. Den Tag in Mainz, an dem sich gleich zwei Träume erfüllten, wird Alexander Nolte nie mehr vergessen.

Hartmut Metz

Published by Börries Wendling

Dieser Artikel wurde 12356 Mal aufgerufen.


Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.