Chess Classic

Arkadij Naiditsch GRENKELEASING Rapid World Championship
GM Arkadij Naiditsch – Bester Deutscher
31.7.-2. August 2009, 18:30 Uhr, Rheingoldhalle Mainz

Information CCM9
Live-Portal
News
Eventüberblick
Ausschreibung
Turnierplan 1
Turnierplan 2
Ablaufplan Startzeiten
Plakat
Akkreditierung
Übernachtungsangebote
Siegerliste (.pdf)
Homepage Chess Tigers
14. GRENKELEASING
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
6. Chess960
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
8. FiNet Chess960 Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
16. ORDIX Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
Talentturniere U16
Plakat

3. Mini-Ordix Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)

3. Mini-FiNet Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)
5. Livingston Chess960
Computer WM
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
Exhibition
Simultan mit
Levon Aronian
Infos und Ergebnisse
Clubs & Accessoires
Gourmet Club
Kinder Club
Chess Classic Mainz
CCM Bildergalerie
Partiendatenbanken
Pressespiegel CCM7
Impressionen CCM6 (.pdf)
CCM Twitter Feed
CCM 2009
CCM 2008 | CCM 2007
CCM 2006 | CCM 2005
CCM 2004 | CCM 2003
CCM 2002 | CCM 2001
27. Juli - 2. August 2009 Rheingoldhalle, Mainz
Chess Classic Mainz 2009 (CCM9)
8. FiNet Open
Weltgrößtes Chess960 Schnellschach-Open







     











  






  U29 OSG Baden-Baden
  U29 SC Vaterstetten
  U29 SC 1979 Hattersheim
  U27 SC Frankfurt-West
  U20 SF Deizisau
  U14 SF Kelkheim
  U11 SC Bad Soden
  U11 SF Stockstadt
  U11 SV Groß-Gerau
  U10 Chess Tigers Siegerland
  U10 Hamburger SK von 1830
  U9 SV Spk Grieskirchen
  U5 SC Bad Nauheim
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U5 SV Nürtingen
  U4 SVg 1920 Plettenberg
  U4 PSV Uelzen 1924
  U4 Schachmatt Weiterstadt
  U4 SF Kelsterbach
  U4 Sfr. Heidesheim
  U4 SK 1980 Gernsheim
  U4 TSG 1861 Grünstadt
  U4 Union Ansfelden
  U3 SK Bad Homburg 1927
  U2 Post-SV Memmingen
  U2 Üwh s.b.M. Braunschweig
  U1 Berthold-Martin-Haus
  U1 SKH GSS1 Schwalbach

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg

  FiNet AG
  TaunusSparkasse

Chess Classic

Kasimdzhanov und Nakamura mit 100%
7. FiNet Open mit 235 Teilnehmern / Gedenkminute für den Erfinder von Chess960

31.07.2008 - Um 12:30 Uhr begann das 7. FiNet Open. 235 Teilnehmer kämpfen um den Chess960 Titel. Das starke Feld ist gespickt mit 44 Großmeistern und insgesamt 83 Titelträgern, wobei die Top10 einen Schnitt von 2687 aufweisen. Zu Ehren des „Erfinders“ des Chess960, dem 11. Weltmeister Bobby Fischer, bat Organisator Hans-Walter Schmitt die Teilnehmer vor der 1. Runde um eine Schweigeminute.



Gedenkminute für Bobby Fischer

Unter den Akteuren scharen sich zahlreiche herausragende Großmeister wie Sergei Movsesian und Pavel Eljanov, die mit einer Elozahl von über 2700 zur erweiterten Weltklasse gehören, sowie Sasikiran, Najer, Kasimdzhanov, Almazi, Motylev, Fressinet, Tregubov und Bareev, die allesamt eine Elo von über 2650 haben. Zudem ist der beste Deutsche Arkadi Naiditsch ein Stammgast in Mainz. Einer der Geheimfavoriten ist aber das amerikanische Schnellschach-As Hikaru Nakamura, dem im Vorfeld gute Chancen auf den Turniersieg eingeräumt wurden.

Hikaru Nakamura

Mit Natalia Zhukova und Viktorija Cmilyte spielten auch die weiblichen Stars der ersten Chess Classic Tage mit. Da sie beide keine Chance mehr auf den Titel im 2. FiNet Female World Championship haben, versuchen sie sich nun über das FiNet für die kommende Chess960-Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Allerdings dürfte Zhukova die Entscheidung in der dritten Runde fast schon bereut haben, als sie gegen Evgeniy Najer in nur 11 Zügen verlor. Zunächst stellte Najer wohl den Bauern auf h2 ein und hatte Glück, dass er seinen Turm noch decken konnte, doch dann gab Zhukova das Kompliment zurück ...


Najer - Zhukova
7. FiNet Chess960 Open CCM8 (3)

1.c4 c5 2.e3 Dc7 3.Sc3? Dxh2

4.Se2 Dc7 5.Shg3 g6 6.b3 Sc6 7.d4 Lg7 8.d5 Se5 9.d6 exd6 10.Sc3 0–0?? 11.Sd5 1–0

Trotz dieses Ausrutschers führt sie nach 5 Runden die Frauenwertung mit 3,5 Punkten an und hat alle Chancen, sich direkt wieder für die kommende FiNet Chess960-Weltmeisterschaft zu qualifizieren.

Bei den Deutschen tat sich besonders Spitzenspieler Arkadi Naiditsch und der ausgezeichnet aufspielende IM Stephan Becking hervor, die mit 4,5 Punkten in der Spitzengruppe liegen. Sie gaben nur einen halben Punkt ab und das im direkten Aufeinandertreffen. Georg Meier und Klaus Bischoff liegen mit 4 Punkten noch gut im Rennen, ebenso wie der überraschend stark aufspielende Hofheimer FM Stephan Buchal. Ihm gelang es, mit Motylev und Cmylite gleich zwei Prominente zu schlagen. Erwähnenswert ist auch der Überraschungserfolg des 13-jährigen Sebastian Kaphle, der am Mittwoch das Mini-FiNet souverän für sich entscheiden konnte. Dass dies kein Zufall war, zeigte er nun bei den Großen, als er in der ersten Runde dem Großmeister Mikhail Mchedlishvili, der eine Elo von 2604 hat, gleich ein Remis abrang.

In der zweiten Runde gab es eine kleine Aufregung, weil der an eins gesetzte Spieler Sergei Movsesian trotz seines Sieges am letzten Turnierbrett spielen sollte. Turnierdirektor Hans-Dieter Post konnte den Irrtum schnell aufklären. Versehentlich hatte das Auslosungsprogramm dem Slowaken eine falsche interne ID zugewiesen. Tücken der Technik, die sich manuell schnell wieder regulieren ließen.

Nach dem ersten Turniertag führen Hikaru Nikamura und Rustam Kasimdzhanov gemeinsam mit 5/5. Besonders der Amerikaner wird seinem Ruf, einer der gefährlichsten Spieler auf der kurzen Distanz zu sein, gerecht. Aber auch der ehemalige Fide-Weltmeister Kasimdzhanov gehört zum engeren Kreis der Favoriten, ist er doch für seine ausgezeichneten Schnellschachqualitäten bekannt. Allerdings muss man vorsichtig sein. Auch Mamedyarov gewann im letzten Jahr am ersten Tag alle Partien, um dann in der zweiten Hälfte total einzubrechen. Und man kann sicher sein, dass die beiden Führenden morgen vom nur einen halben Punkt dahinter liegenden Spieler-Pulk gejagd werden.

Zwischenstand 7. FiNet Chess960 Open

Alle Partien (PGN)

Alle Partien (CBV)

Harry Schaack

Published by Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 6392 Mal aufgerufen.


Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.