Chess Classic

Sergei Movsesian Chess960 Rapid World Championship
GM Sergei Movsesian - FiNet Open 2.Sieger 2008
28.-30. Juli 2009, 18:30 Uhr, Rheingoldhalle Mainz

Information CCM9
Live-Portal
News
Eventüberblick
Ausschreibung
Turnierplan 1
Turnierplan 2
Ablaufplan Startzeiten
Plakat
Akkreditierung
Übernachtungsangebote
Siegerliste (.pdf)
Homepage Chess Tigers
14. GRENKELEASING
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
6. Chess960
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
8. FiNet Chess960 Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
16. ORDIX Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
Talentturniere U16
Plakat

3. Mini-Ordix Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)

3. Mini-FiNet Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)
5. Livingston Chess960
Computer WM
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
Exhibition
Simultan mit
Levon Aronian
Infos und Ergebnisse
Clubs & Accessoires
Gourmet Club
Kinder Club
Chess Classic Mainz
CCM Bildergalerie
Partiendatenbanken
Pressespiegel CCM7
Impressionen CCM6 (.pdf)
CCM Twitter Feed
CCM 2009
CCM 2008 | CCM 2007
CCM 2006 | CCM 2005
CCM 2004 | CCM 2003
CCM 2002 | CCM 2001
27. Juli - 2. August 2009 Rheingoldhalle, Mainz
Chess Classic Mainz 2009 (CCM9)
Clubs & Accessoires
Gourmet-Club für die Großen, Kinder-Club für die Kleinen







     











  






  U29 OSG Baden-Baden
  U29 SC Vaterstetten
  U29 SC 1979 Hattersheim
  U27 SC Frankfurt-West
  U20 SF Deizisau
  U14 SF Kelkheim
  U11 SC Bad Soden
  U11 SF Stockstadt
  U11 SV Groß-Gerau
  U10 Chess Tigers Siegerland
  U10 Hamburger SK von 1830
  U9 SV Spk Grieskirchen
  U5 SC Bad Nauheim
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U5 SV Nürtingen
  U4 SVg 1920 Plettenberg
  U4 PSV Uelzen 1924
  U4 Schachmatt Weiterstadt
  U4 SF Kelsterbach
  U4 Sfr. Heidesheim
  U4 SK 1980 Gernsheim
  U4 TSG 1861 Grünstadt
  U4 Union Ansfelden
  U3 SK Bad Homburg 1927
  U2 Post-SV Memmingen
  U2 Üwh s.b.M. Braunschweig
  U1 Berthold-Martin-Haus
  U1 SKH GSS1 Schwalbach

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg

  FiNet AG
  TaunusSparkasse

Chess Classic

Ausstellung James Rizzi und die Chess Classic
Reichhaltiges, informatives, unterhaltsames Programm für absolute Genießer

27.07.2008 - Der New Yorker James Rizzi und die Chess Tigers mit der Chess Classic haben eines gemeinsam: Sie produzieren Unterhaltung für "Groß und Klein". Kunst und Chess-Entertainment passen einfach gut zusammen, wie die Kombination im letzten Jahr im Mainzer Congress Centrum schon zeigte. Selbstspielen und abends bei den Stars sich was abgucken in allen Dimension: "Silent Auditorium" in der Rheingoldhalle, "Public Viewing" im Rheinfoyer und das "Gourmet Viewing" im Goldsaal A des Hilton Mainz.

James Rizzi - der Hundertwasser von Manhattan (FNP)

Die Rheingoldhalle mit der Verbindung Kunst und Sport

Schnöde Anzugs- oder Kostümträger gibt es bei ihm nicht. Seine Menschen tragen legere Freizeitkleidung. Überhaupt ist alles bunt, vom windschiefen Hochhaus bis zur proppenvollen Straßenbahn. Stilistisch einzuordnen irgendwo zwischen Kinderzeichnung und Comic. Also eine optimistische, fröhliche Kunst, die den Betrachter direkt anspricht. Wie geschaffen für öffentliche Aufträge. So einen hat der Amerikaner James Rizzi auch eingeheimst. Als erster international renommierter und lebender Künstler hat er vier Briefmarken für die deutsche Post gestaltet. Zwei sind im Februar erschienen, zwei folgen jetzt. >b> 15.05.2008 Hundertwasser von Manhattan von Christian Huther, Frankfurter Neue Presse

James Rizzi
Der Katalog

Schnöde Anzugs- oder Kostümträger gibt es bei ihm nicht. Seine Menschen tragen legere Freizeitkleidung. Überhaupt ist alles bunt, vom windschiefen Hochhaus bis zur proppenvollen Straßenbahn. Stilistisch einzuordnen irgendwo zwischen Kinderzeichnung und Comic. Also eine optimistische, fröhliche Kunst, die den Betrachter direkt anspricht. Wie geschaffen für öffentliche Aufträge. So einen hat der Amerikaner James Rizzi auch eingeheimst. Als erster international renommierter und lebender Künstler hat er vier Briefmarken für die deutsche Post gestaltet. Zwei sind im Februar erschienen, zwei folgen jetzt. >b> 15.05.2008 Hundertwasser von Manhattan von Christian Huther, Frankfurter Neue Presse

Das Schachspiel

Schnöde Anzugs- oder Kostümträger gibt es bei ihm nicht. Seine Menschen tragen legere Freizeitkleidung. Überhaupt ist alles bunt, vom windschiefen Hochhaus bis zur proppenvollen Straßenbahn. Stilistisch einzuordnen irgendwo zwischen Kinderzeichnung und Comic. Also eine optimistische, fröhliche Kunst, die den Betrachter direkt anspricht. Wie geschaffen für öffentliche Aufträge. So einen hat der Amerikaner James Rizzi auch eingeheimst. Als erster international renommierter und lebender Künstler hat er vier Briefmarken für die deutsche Post gestaltet. Zwei sind im Februar erschienen, zwei folgen jetzt.

Und das einstige Frankfurter Postmuseum, das nun Museum für Kommunikation heißt, begleitet das mit einer Schau. Neben den Briefmarkenentwürfen wird Rizzis Schaffen dokumentiert mit 15 Acrylgemälden und rund 65 Druckgrafiken aus dem vergangenen Jahrzehnt. Natürlich sind die Marken ob ihres kleinen Formates nicht bis an den Rand bemalt mit Objekten und Geschehnissen. Hier treffen sich Sonne und Mond, zwei Fische, zwei Hände mit Blume beziehungsweise Vogel oder fünf fidele Katzen zur Nachtmusik. Immer mit netten Worten versehen wie „Herzliche Grüße“ oder „Alles Gute“. Verständlich, dass keiner der mehr als 170 Mitbewerber gegen Rizzi eine Chance hatte.

Rizzis Hauptthema aber, seine Heimatstadt New York, kommt erst in den Gemälden und Druckgrafiken zur Geltung. Da haben sich etwa die Hochhäuser zur „Block Party“ verabredet und dafür offensichtlich Masken übergestülpt: Mal schaut ein Wolkenkratzer grimmig, mal feixend, mal zähnefletschend, mal naiv mit Hasenzähnen. Der 1950 geborene Künstler verleiht allem ein menschenfreundliches Ambiente, vom öden Wohnblock bis zum kleinen Auto. Aber Rizzi malt noch nicht lang. Schon viel länger macht er 3-D-Grafiken, die aus einer Not heraus entstanden. Sein Diplom in Malerei, Plastik und Druckgrafik wollte er nämlich mit nur einer Abschlussarbeit erwerben. Das gelang ihm 1974 mit einem Trick, der noch heute die Grundlage seines Erfolges ist. Denn Rizzi fertigt von einem Motiv immer zwei Siebdrucke an. Der erste Druck bildet den Hintergrund, aus dem zweiten werden Objekte ausgeschnitten und auf den ersten Druck geklebt, aber mit Abstandshalter. So entsteht ein dreidimensionales Bild, eine 3-D-Grafik. Gut zu verfolgen ist das an kleinen Grafiken mit wenigen Details, etwa an den zwei bis über die Ohren verliebten Katzen. Sie scheinen sich mit dem Betrachter zu bewegen und springen einem auch noch von der Seite förmlich ins Auge. Bei größeren Werken mixt Rizzi gern alles zusammen, was man immer schon mal auf einen Blick sehen wollte: den Pariser Eiffelturm, den schiefen Turm von Pisa, Big Ben in London und viele weitere Sehenswürdigkeiten. Rizzi liebt dieses Getümmel im Bild mit zahllosen wuselnden Figuren. Freilich sind die Figuren so klein, dass man zum Erkennen ganz nah ans Bild muss – und inmitten des kunterbunten Trubels ständig neue Details entdeckt: Santa Claus mit hübscher Braut im Minirock, ein Clownsgesicht, ein Gespenst, ein Kamel und ein König. Den Prototyp der Druckgrafik schneidet Rizzi übrigens selbst, wie er jetzt verriet. Den Rest der Auflage besorgt jedoch ein eingespieltes Gehilfenteam. Der Amerikaner schafft Gebrauchsgrafik vom Feinsten, die sich nicht zu verstecken braucht, auch wenn sie zuweilen arg kitschig und kommerziell ist. Aber Rizzi, der Hundertwasser von Manhattan, hat wie sein österreichischer Kollege eine Masche entdeckt, die auf fast alles passt, vom Brockhaus-Lexikon bis zum Braunschweiger Geschäftshaus. Wer dennoch die Schau in Frankfurt verpasst, bekommt bald die nächste Chance: Vom 19. Juli bis 31. August läuft in der Mainzer Rheingoldhalle die weltweit größte Rizzi-Schau mit mehr als 1000 Gemälden, Grafiken, Zeichnungen und Skulpturen Internet http://www.museumsstiftung.de

GRENKELEASING Rapid World Championship 2008



Musketiere oder Gladiatoren
Titelverteidiger Anand, Carlsen, Morozevich und J. Polgar

FiNet Women's Rapid World Championship



Charmant und Attraktiv
WM Alexandra Kosteniuk, Victorija Cmilyte, Natalia Zhukova und Kateryna Lahno

Von Dienstag bis Sonntag heißt es in den Abendveranstaltungen von 18:30 Uhr an, jede halbe Stunde "Show must go on". Zuerst werden die Frauen den Weltmeistertitel in der FiNet Chess960 Weltmeisterschaft ausspielen im neuen 2-Jahres Rhythmus und ab dem Freitagabend, findet in der GRENKELEASING-Weltmeisterschaft einer der attraktivsten Schachveranstaltungen der Neuzeit statt. Zwangsläufig erinnert man sich an 1998, als mit Kasparov, Anand, Kramnik und Ivanchuk die veir besten Spieler aufeinander trafen. Ein denkwürdiges Turnier als Weltmeister Garry Kasparov mit zwei "Nullen" in das Turnier startete und mit äußerster Anstrengung die rote Laterne am Ende verhinderte. Damals gewann der Tiger von Madras Vishy Anand gegen Vladimir Kramnik in einem dramatischen Finale in der fünften Stichpartie. Beide waren zufrieden, hatten Sie doch den Weltmeister distanziert. Diesmal sind die Voraussetzungen ähnlich: "Weltmeister sei wachsam", die "Wilden" wollen Deinen Skalp.

Autogrammplakat zum Sammeln


>>> Autogrammstunde der Stars Nr.1: Dienstag, 29.Juli 10:30 Uhr
>>> Autogrammstunde der Stars Nr.2: Samstag, 2.August 11:00 Uhr

Eintrittspreise für die Abendveranstaltung ab 18:30 Uhr


Am Dienstag- und Mittwochabend ist freier Eintritt!
Hier können die Eltern gratis nach dem 2.Mini-ORDIX und 2.Mini-FiNet Open sehen, was aus talentierten Schachkindern werden kann.

Gourmet Club an jedem Abend

In den Goldsaal A lädt das Hilton Mainz & die Chess Tigers ein


Die Partien mit Blick in den Saal, bei gepflegten Getränken und lukullischen Speisen bei kompetenten Kommentaren des Großmeisters versehen genießen.

Bonbons mit einem Stück Historie
Japanische Minze und Früchtecocktail

Sieben Dosen mit leckeren Drops gibt es bisher

Hans-Walter Schmitt

Published by HWS

Dieser Artikel wurde 8965 Mal aufgerufen.


Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.