Chess Classic

Viswanathan Anand GRENKELEASING Rapid World Championship
WM Viswanathan Anand – Weltmeister
31.7.-2. August 2009, 18:30 Uhr, Rheingoldhalle Mainz

Information CCM9
Live-Portal
News
Eventüberblick
Ausschreibung
Turnierplan 1
Turnierplan 2
Ablaufplan Startzeiten
Plakat
Akkreditierung
Übernachtungsangebote
Siegerliste (.pdf)
Homepage Chess Tigers
14. GRENKELEASING
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
6. Chess960
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
8. FiNet Chess960 Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
16. ORDIX Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
Talentturniere U16
Plakat

3. Mini-Ordix Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)

3. Mini-FiNet Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)
5. Livingston Chess960
Computer WM
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
Exhibition
Simultan mit
Levon Aronian
Infos und Ergebnisse
Clubs & Accessoires
Gourmet Club
Kinder Club
Chess Classic Mainz
CCM Bildergalerie
Partiendatenbanken
Pressespiegel CCM7
Impressionen CCM6 (.pdf)
CCM Twitter Feed
CCM 2009
CCM 2008 | CCM 2007
CCM 2006 | CCM 2005
CCM 2004 | CCM 2003
CCM 2002 | CCM 2001
27. Juli - 2. August 2009 Rheingoldhalle, Mainz
Chess Classic Mainz 2009 (CCM9)
6. Chess960 Rapid World Championship
GM L. Aronian, GM V. Bologan, GM H. Nakamura, GM S. Movsesian







     











  






  U29 OSG Baden-Baden
  U29 SC Vaterstetten
  U29 SC 1979 Hattersheim
  U27 SC Frankfurt-West
  U20 SF Deizisau
  U14 SF Kelkheim
  U11 SC Bad Soden
  U11 SF Stockstadt
  U11 SV Groß-Gerau
  U10 Chess Tigers Siegerland
  U10 Hamburger SK von 1830
  U9 SV Spk Grieskirchen
  U5 SC Bad Nauheim
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U5 SV Nürtingen
  U4 SVg 1920 Plettenberg
  U4 PSV Uelzen 1924
  U4 Schachmatt Weiterstadt
  U4 SF Kelsterbach
  U4 Sfr. Heidesheim
  U4 SK 1980 Gernsheim
  U4 TSG 1861 Grünstadt
  U4 Union Ansfelden
  U3 SK Bad Homburg 1927
  U2 Post-SV Memmingen
  U2 Üwh s.b.M. Braunschweig
  U1 Berthold-Martin-Haus
  U1 SKH GSS1 Schwalbach

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg

  FiNet AG
  TaunusSparkasse

Chess Classic

Der alte ist der neue Weltmeister
Levon Aronian beweist seine Extraklasse im Chess960

17.08.2007 - Auch der im Moment weltbeste Schachspieler Vishy Anand konnte den amtierenden Chess960 Champion Levon Aronian nicht entthronen. Kurz vor Mitternacht hatte der Armenier in der Mainzer Rheingoldhalle seinen FiNet Chess960 World Championship Titel in einem dramatischen Match erfolgreich verteidigt.

Siegerehrung: Alter und neuer Chess960 World Champion Levon Aronian
(Bild: Christian Bossert)

Die zunächst angesetzten vier Partien reichten nicht aus, um eine Entscheidung zwischen den beiden Ausnahmespielern herbeizuführen. In der ersten Partie unterlief Anand, der gemeinhin als der schnellste Spieler der Welt gilt, ein außergewöhnliches Missgeschick. Jeder Spieler hat 20 Minuten pro Partie zur Verfügung und erhält für jeden Zug eine Gutschrift von 5 Sekunden. Damit sollte eine Zeitüberschreitung ausgeschlossen sein. Doch Anand war so in seine Stellung vertieft, dass er die Uhr vergaß. Das Publikum hielt den Atem an, als Anand mit noch wenigen verbleibenden Sekunden seine Figur anfasste und einen Augenblick verharrte. Just in dem Moment, als er den Zug ausgeführt und die Uhr gedrückt hatte, war seine Zeit abgelaufen und Aronian reklamierte den Gewinn. In seiner 20-jährigen Karriere ist dies dem Inder erst ein einziges Mal passiert: gegen Kamsky im Kandidatenfinale 1995 in Las Palmas. Dabei hatte er eine aussichtsreiche Stellung erreicht und lange einen Zeitvorteil gegenüber Aronian behaupten können.

In der zweiten Partie baute Anand mit den weißen Steinen erneut eine Druckstellung auf. Seine Vorteile verflüchtigten sich jedoch mehr und mehr, als die Stellung im Endspiel weitgehend zugeschoben war.

In der dritten Runde sahen die zahlreichen Zuschauer eine kuriose Partie. Aronian erspielte sich große Vorteile und es schien, als könne er vorzeitig die Entscheidung in diesem Zweikampf herbeiführen. Mehrfach ließ der Armenier klare Gewinnfortsetzungen aus, vielleicht auch weil er sich in Zeitnot befand. Schließlich gelang es dem findigen Inder, wie mit Zauberhand aus seiner prekären Lage zu entweichen und die Punkteteilung sicher zu stellen.

Vishy Anand am Chess960 Pranger
(Bild: Frank Stiefel)

Die vierte Partie begann erneut furios. Nach nur vier Zügen opferte Aronian einen Bauern, um mit einem Damenschach Anands König nach d2 zu treiben. Anand gelang es jedoch in der Folge, den schwarzen König zu belagern und den schwarzfeldrigen Läufer Aronians auszusperren. Aronian baute seinerseits seine Initiative am Damenflügel aus und verpasste an einer Stelle das Remis. Schließlich griff er in komplizierter Stellung fehl und Anand glich das Match auf der Schlussgeraden aus.

Die Entscheidung mussten nun zwei Blitzpartien im Tiebreak herbeiführen. Die Kraftanstrengung der letzten Partie ging an Anand offenbar nicht spurlos vorbei, denn durch einen Konzentrationsfehler gewann Aronian die Qualität und kurz darauf die Partie. Die letzte Blitzpartie verflachte recht schnell, da Anand voreilig das Zentrum verriegelte. Um 23:30 stand endlich der Sieger fest. Levon Aronian hatte seinen Titel erfolgreich verteidigt.

Den dritten Rang belegte Etienne Bacrot, der seinen Kontrahenten Rustam Kasimdzhanov mit 3-1 bezwang. Nachdem der Franzose an den ersten beiden Tagen des Turniers glücklos agierte, entschloss er sich, am Chess960 Open teilzunehmen. „Ich brauche Praxis“, sagte er, und sah kein Problem in der selbstaufgebürdeten Doppelbelastung. Seine Strategie zahlte sich aus. Am Abend zeigte er eine überzeugende Leistung. Vielleicht gelingt ihm das Kunststück des Vorjahres, als er das bärenstark besetzte FiNet Open für sich entscheiden konnte. Dann gäbe es im nächsten Jahr ein Wiedersehen mit dem Franzosen, denn der erste Platz berechtigt zur Teilnehme an der Weltmeisterschaft im nächsten Jahr.

Chess960 Titan Levon Aronian
(Bild: Frank Stiefel)

Vishy wird nun die kommenden drei Tage in der GrenkeLeasing Rapid World Championship alles daran setzen, seinen Schnellschachtitel zu verteidigen. Der Inder, der seit Jahren als der beste Schnellschachspieler der Welt gilt, könnte seine Spezialdisziplin zum insgesamt zehnten Mal gewinnen.

 

Harry Schaack

Published by Harry Schaack

Dieser Artikel wurde 8264 Mal aufgerufen.


Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.