Chess Classic

Felix Bossert 3. Mini-ORDIX Open
3 Pokale, Sachpreise U16, U14, U12, U10, U8 & Urkunden für Alle
Spielen wie die Weltmeister / Analyse & Tipps GM Jussupow
28. Juli 2009 / 11:00 Uhr / 7 Runden

Information CCM9
Live-Portal
News
Eventüberblick
Ausschreibung
Turnierplan 1
Turnierplan 2
Ablaufplan Startzeiten
Plakat
Akkreditierung
Übernachtungsangebote
Siegerliste (.pdf)
Homepage Chess Tigers
14. GRENKELEASING
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
6. Chess960
Rapid World Championship
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
8. FiNet Chess960 Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
16. ORDIX Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Kombinationswertung (.pdf)
Partien (.pgn)
Talentturniere U16
Plakat

3. Mini-Ordix Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)

3. Mini-FiNet Open
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)
5. Livingston Chess960
Computer WM
Infos
Ergebnisse (.pdf)
Partien (.pgn)
Exhibition
Simultan mit
Levon Aronian
Infos und Ergebnisse
Clubs & Accessoires
Gourmet Club
Kinder Club
Chess Classic Mainz
CCM Bildergalerie
Partiendatenbanken
Pressespiegel CCM7
Impressionen CCM6 (.pdf)
CCM Twitter Feed
CCM 2009
CCM 2008 | CCM 2007
CCM 2006 | CCM 2005
CCM 2004 | CCM 2003
CCM 2002 | CCM 2001
27. Juli - 2. August 2009 Rheingoldhalle, Mainz
Chess Classic Mainz 2009 (CCM9)
Simultan
40-fach Simultan gegen Chess960-Weltmeister GM Levon Aronian







     











  






  U29 OSG Baden-Baden
  U29 SC Vaterstetten
  U29 SC 1979 Hattersheim
  U27 SC Frankfurt-West
  U20 SF Deizisau
  U14 SF Kelkheim
  U11 SC Bad Soden
  U11 SF Stockstadt
  U11 SV Groß-Gerau
  U10 Chess Tigers Siegerland
  U10 Hamburger SK von 1830
  U9 SV Spk Grieskirchen
  U5 SC Bad Nauheim
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U5 SV Nürtingen
  U4 SVg 1920 Plettenberg
  U4 PSV Uelzen 1924
  U4 Schachmatt Weiterstadt
  U4 SF Kelsterbach
  U4 Sfr. Heidesheim
  U4 SK 1980 Gernsheim
  U4 TSG 1861 Grünstadt
  U4 Union Ansfelden
  U3 SK Bad Homburg 1927
  U2 Post-SV Memmingen
  U2 Üwh s.b.M. Braunschweig
  U1 Berthold-Martin-Haus
  U1 SKH GSS1 Schwalbach

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg

  FiNet AG
  TaunusSparkasse

Chess Classic

Ukrainischer Superstar auf Rekordjagd gegen 40 Gegner
Vassili Ivanchuk spielt bei den Chess Classic Simultan an 40 Brettern

14.08.2007 - Mit der traditionellen Simultanveranstaltung, die seit Beginn der Veranstaltung zum Programm gehört, hat das schachliche Treiben der Chess Classic seinen Anfang genommen. Der Weltranglistenvierte Vassily Ivanchuk gewann 35 Partien, vier endeten Remis und nur einem Gegner musste er sich geschlagen geben.

Nachdem die Chess Classic am gestrigen Montag mit der Pressekonferenz und der Auslosung eröffnet wurden, gab der Weltranglistenvierte Vassily Ivanchuk ein Simultan an 40 Brettern. Das gleichzeitige Spielen gegen mehrere Gegner ist seit den Anfangstagen des größten Schnellschachfestivals der Welt ein fester Programmpunkt. Üblicherweise finden Simultans nur an 20 Brettern statt. Doch als Veranstalter Hans-Walter Schmitt 1994 das erste Mal eine solches Schauevent initiierte, meldeten sich überraschender Weise mehr als 150 Leute, die gegen den damaligen Shootingstar Vishy Anand antreten wollten. Heute gehört der indische Weltranglistenerste längst zum festen Repertoire der Chess Classic. Er war es auch, der bei seinem ersten Simultanauftritt mit nur vier abgegebenen Remisen das bis heute beste Ergebnis vorlegte.

Als nun am Montag der charismatische Vassily Ivanchuk gegen 40 Gegner antrat, merkte man schnell, dass er es auf den Rekord des Inders abgesehen hatte. Der Ukrainer zählt seit 20 Jahren ununterbrochen zur absoluten Weltspitze. Alle wichtigen Turniere hat er im Laufe seiner Karriere schon gewinnen können, einzig der Weltmeistertitel blieb ihm bislang versagt. Ein Grund dafür sind seine schwachen Nerven. Genialität wechselt bei ihm mit nicht zu erklärenden groben Aussetzern. In den letzten Monaten allerdings warteten seine Gegner vergeblich auf solche Schnitzer. Mit einer beeindruckenden Serie von Turniersiegen kletterte er bis auf Rang vier der Weltrangliste.

Börries Wendling: Der Internet Experte der Chess Tigers wehrte sich vergeblich

Ivanchuk, der gerne über seinen Zug nachdenkt, ohne das Brett anzusehen, sinnierte im Goldsaal des Mainzer Hiltons über fünf Stunden, bis er seine letzte Partie beendet hatte. Nach unzähligen Runden im von Tischen umstandenen Oval konnten lediglich vier Spieler ein Remis erreichen und nur einem einzigen war es vergönnt, den Meister zu schlagen. Sichtlich erschöpft ärgerte sich Ivanchuk noch im Nachhinein über seine unnötige Verslustpartie, in der ihm ein grober Fehler unterlaufen war. Doch schon am Donnerstag wird der Ausnahmespieler beim FiNet Chess960 Open Gelegenheit bekommen, seine Niederlage vergessen zu machen. Es wird allerdings nicht leicht für ihn, seiner Favoritenrolle gerecht zu werden, denn die Gegnerschaft ist gewaltig.

Der dresdner Olympiaorganisator Dirk Jordan trotzte dem Ukrainer ein Remis ab

Eine Woche lang können sich die Zuschauer nun jeden Tag auf eine Entscheidung in zahlreichen Veranstaltungen freuen. Am Dienstag und Mittwoch finden das FiNet Chess960 und das Ordix Schnellschach Mini-Open für die U14-Jährigen statt. Ab Dienstag kämpfen jeden Abend ab 18:30 Anand, Aronian, Bacrot und Kasimdzhanov in der Mainzer Rheingoldhalle um die Schnellschach-Weltmeisterschaft. Wer nicht vor Ort sein kann, kann die Partien unter http://www.chesstigers.de/live/ccm7/live.htm live im Internet verfolgen.

 

Harry Schaack

Published by Harry Schaack

Dieser Artikel wurde 9078 Mal aufgerufen.


Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.