Chess Classic Mainz 2005 (CCM5)
Unzicker Gala80
Karpov, Kortchnoi, Spassky, Unzicker
GRENKELEASING
Championship

Anand vs Grischuk
FiNet Chess960
Weltmeisterschaft

Svidler vs Almasi
4. FiNet Open
Chess960 Schnellschach
12. ORDIX Open
Traditionelles Schnellschach
1. Livingston Chess960 Computer-WM
19 Programme/Teilnehmer
Exhibitions
Accessoires
Allgemeine Infos
Ausschreibung
Turnierplan 1
Turnierplan 2
Plakat
Homepage Chess Tigers
Chess Classic Mainz
CCM 2005
CCM 2004 | CCM 2003
CCM 2002 | CCM 2001





Warning: Missing argument 3 for shownewsalone() in /kunden/195524_65812/webseiten/admin/inc/gub_lib.php on line 613
Nachrichten

Chess Classic Mainz 2005: Pressespiegel - taz Tageszeitung

18.07.2005 - Abwesender "Tiger" feiert Erfolg in Dortmund. Viswanathan Anand verzichtete auf die Teilnahme bei den Dortmunder Schachtagen und gab am Samstag in seiner Heimat lieber eine Wohltätigkeitspartie zugunsten indischer Kinder - trotzdem gehörte er zu den Siegern des Turniers.

DORTMUND taz Zwei Sieger bei den Dortmunder Schachtagen haben bereits gestern vor den letzten Zügen (nach Redaktionsschluss) festgestanden: Zum einen der 19-jährige Lokalmatador Arkadij Naiditsch, zum anderen Viswanathan Anand. Und das, obwohl der "Tiger von Madras" erst gar nicht bei dem zu den vier wichtigsten Turnieren des Jahres zählenden Wettbewerb antrat. Der Vorjahressieger schätzt Dortmund nicht, weil er sich auf dem Terrain der Schachtage-Dauerbrenner Wladimir Kramnik (Russland) und Peter Leko (Ungarn) unwohl fühlt. Stattdessen bereitet sich Anand lieber auf "sein deutsches Turnier" im August, die Chess Classic Mainz, vor und gab am Samstag in seiner Heimat ein Wohltätigkeitssimultan zugunsten indischer Kinder.

Nebenbei durfte sich der 35-Jährige freuen, ohne eigene Denkanstrengung in der Weltrangliste einen Vorsprung bekommen zu haben. Der Kronprinz, der nach dem Rücktritt von Garri Kasparow die Nummer Eins ist, musste sich mit Wesselin Topalow den Platz an der Sonne teilen. Der Bulgare verliert jedoch ebenso wie der Weltranglistendritte Leko Ratingpunkte. Dass die beiden Asse nach acht Runden lediglich 4:4 Zähler aufwiesen, ist unter anderem ein Verdienst von Naiditsch. Der Dortmunder trumpfte sensationell auf und führte vor seinem letzten Duell gegen Peter Swidler das zehnköpfige Weltklassefeld mit 5:3 Punkten an. Der Russe konnte gestern die deutsche Nummer vier noch mit einem Sieg überflügeln. Das galt auch für Weltmeister Kramnik - vor seiner langen Formkrise Seriensieger beim Sparkassen-Chess-Meeting - und den Niederländer van Wely.

Aber selbst wenn Naiditsch mit den schwarzen Steinen kein Remis und den Turniersieg geschafft haben sollte, bedeutet dieses Resultat für den 19-Jährigen den internationalen Durchbruch. In der Weltrangliste katapultiert sich die größte deutsche Nachwuchshoffnung auf jeden Fall von Platz 112 in die Top 100. Tosenden Applaus erntete das Talent von den SF Dortmund-Brackel, wo noch immer seine drei jüngeren Schwestern Irina, Jevgenija und Marija spielen, in der siebten Runde im Schauspielhaus. Nach fast sechs Stunden und 58 Zügen hatte der Lokalmatador den Dänen Peter Heine Nielsen in die Knie gezwungen und die Spitze erobert. Zuvor hatte der 16. der Junioren-Weltrangliste den Israeli Emil Sutowski und vor allem überraschend Vizeweltmeister Leko geschlagen. Als einziger konnte der Co-Weltranglistenerste Topalow den Außenseiter bezwingen.

Naiditsch, der bereits mit 15 Jahren den Großmeister-Titel errungen hat, erhielt bis dato nur in seiner Heimatstadt die Gelegenheit, sich in einem Rundenturnier mit den Stars der Szene zu messen. Bei seiner ersten von drei Teilnahmen hatte er den letzten Platz bei den Schachtagen 2003 belegt, aber im Brustton der Überzeugung verkündet: "Ich brauche mehr solcher Turniere." Der damals 17-Jährige ließ sich vom Unterricht seiner Gesamtschule freistellen und kehrte nicht mehr zurück. Ein guter Schüler sei er ohnehin nie gewesen. "Wenn man zwei Stunden Eröffnungen paukt, hat man anschließend keine Lust mehr auf Spanisch-Vokabeln", erklärte der Hobby-Fußballer. Der gebürtige Rigaer wurde im Vorjahr schon Fünfter in Dortmund, diesmal gelang ihm sein Meisterstück. Im Schauspielhaus waren fünf der acht weltbesten Großmeister vertreten. Solche Profis muss Naiditsch auch regelmäßig in Schach halten, will er sein Ziel verwirklichen: "Nur als Top-Ten-Spieler kann man gut vom Schach leben. Alles andere ist zu wenig", sagt Naiditsch.

HARTMUT METZ

Quelle:
http://www.taz.de/pt/2005/07/18/a0043.nf/text.ges,1
taz NRW Nr. 7718 vom 18.7.2005, Seite 3, 119 Zeilen (TAZ-Bericht),

Hartmut Metz

Published by Gerhard Kenk

Dieser Artikel wurde 3294 Mal aufgerufen.









     









  




   U17 OSC Baden-Baden
   U15 SC Hattersheim
   U11 SC Frankfurt-West
   U8 SC Bad Soden
   U8 SF Deizisau
   U8 SK 1929 Mainaschaff
   U8 SC Vaterstetten-Jugend
   U7 Hamburger SK von 1830
   U6 SV Landskrone/Althrein
   U6 SV Groß-Gerau
   U5 SK Doppelbauer Kiel
   U4 Schach-Club Horben
   U4 TSV Schott Mainz
   U4 SV Walldorf
   U4 SG Zürich
   U4 SC Reutlingen
   U3 SF Kelsterbach
   U3 SC Werl 81
   U3 SC Springer Trittenheim
   U2 SG Siebengebirge
   U1 SC Lahn Limburg
   U1 SF Heimersheim
   U1 SC Bad Nauheim

  FiNet AG
  TaunusSparkasse