Chess Classic

Alexander Grischuk Grenke Rapid World Championship
Alexander Grischuk - Großmeister, Elo 2760
07.-08. August 2010 - Mainz, Rheingoldhalle

Information CCM10
Live-Portal
News
Eventüberblick
Ausschreibung
Turnierplan 1
Plakat
Akkreditierung
Übernachtungsangebote
Siegerliste (.pdf)
Homepage Chess Tigers
Offene Grenke Rapid
World Championship
Infos
Teilnehmerliste
Paarungen und Ergebnisse
Partien (.pgn)
Exhibition
Simultan mit
Viswanathan Anand
Infos und Ergebnisse
Simultan mit
Alexandra Kosteniuk
Infos und Ergebnisse
Clubs & Accessoires
Kinder Club
Chess Classic Mainz
CCM10 Bildergalerie
CCM Bilderarchiv
Partiendatenbanken
Pressespiegel CCM7
Impressionen CCM6 (.pdf)
CCM Twitter Feed
CCM 2010 | CCM 2009
CCM 2008 | CCM 2007
CCM 2006 | CCM 2005
CCM 2004 | CCM 2003
CCM 2002 | CCM 2001
6.- 8. August 2010 Rheingoldhalle, Mainz
Chess Classic Mainz 2010 (CCM10)
Information
Anmeldung, Turnierplan, alle Nachrichten













  






  U37 OSG Baden-Baden 1922
  U37 SC Vaterstetten
  U30 SC 1979 Hattersheim
  U31 SC Frankfurt-West
  U22 SF Deizisau
  U16 SF Kelkheim
  U12 SC Bad Soden
  U12 SF Stockstadt
  U12 SV Groß-Gerau
  U11 Chess Tigers Siegerland
  U11 Hamburger SK von 1830
  U10 SV Spk Grieskirchen
  U7 SV Nürtingen
  U7 TSG Nieder-Erlenbach
  U6 Union Ansfelden
  U5 SV Fortschritt OSchatz
  U6 Sfr. Heidesheim
  U6 SC Bad Nauheim
  U6 SF Kelsterbach
  U6 Grundschule Ehrentrup
  U6 Stader Schachverein
  U5 SK 1980 Gernsheim
  U5 Schachmatt Weiterstadt
  U5 SVg 1920 Plettenberg
  U4 SK Bad Homburg 1927
  U4 SC 1952 Roetgen
  U3 Post-SV Memmingen
  U3 SV Turm Erfurt
  U2 SKH GSS1 Schwalbach
  U2 SF Pfullingen
  U1 Regine Hildebrandt-Schule
  U1 SV Altbach
  U1 SV 1934 Ffm-Griesheim
  U1 SV Weidenau-Geisweid

  SV Jedesheim 1921
  SC Schalksm.-Hülscheid
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  SG Zürich
  TSV Schott Mainz
  SC Horben
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SC Springer Trittenheim
  SF Konz-Karthaus 1921
  SK Cham
  SG Siebengebirge
  SC Eckersweiler
  SV Marsberg
  SC Lahn/Limburg
  PSV Uelzen 1924
  U2 ÜbergangsWH Bschweig
  TSG 1861 Grünstadt
  Berthold-Martin-Haus

  FiNet AG
  TaunusSparkasse

Chess Classic

Shredder zum elften Mal Weltmeister
Erster Chess960-Titel für Meyer-Kahlen / Spike-Programmierer verdienen sich Lob an anderer Stelle

19.08.2006 - Bei der Livingston Computer-WM im Chess960 hat Stefan Meyer-Kahlen seiner umfangreichen Sammlung einen weiteren Titel zugefügt. Das Programm Shredder des Düsseldorfers holte mit 7,5:1,5 Punkten nach zehn Schach-Weltmeisterschaften seine erste im Chess960. Die Plätze im 20 Teilnehmer umfassenden Feld gingen an Jonny (7:2), das von dem Bayreuther Studenten Johannes Zwanzger stammt, und an die Essener Brüder Muntsin und Munjong Kolss. Ihr Ikarus wies im Vergleich zu Naum von Alexander Naumow und Glaurung/Tord Romstad (alle 6:3) die bessere Fortschrittswertung auf. Die Titelverteidiger und Lokalmatadoren Volker Böhm und Ralf Schäfer mussten sich diesmal mit vier Punkten und Platz 13 bescheiden.

Stefan Meyer-Kahlen (Shredder) und Franck Zibi (Pharaon)

Seit 1996 hat „Shredder“ zehn WM-Titel erobert. Nachdem Meyer-Kahlen im Vorjahr noch bei der ersten Livingston Chess960-WM sensationell von Spike und Jonny in die Schranken gewiesen wurde, hatte sich der 38-jährige Star-Programmierer viel vorgenommen. „Stefan hat offenbar auf den Titel hingearbeitet und Shredder deutlich verbessert. Das zeigte sich auch beim 2:0 über Teimour Radjabow“, befand Organisator Mark Vogelgesang. Lediglich in der fünften Runde geriet Shredder in Schwierigkeiten und kassierte gegen Jonny seine einzige Niederlage. Der dadurch nach dem ersten Tag führende Zwanzger rechnete sich dennoch keine Siegchance aus. „Wenn mir jemand den zweiten Platz am Ende angeboten hätte, hätte ich sofort eingeschlagen“, berichtete de 24-jährige Mathematik-Student aus Bayreuth. Die zweite Vizeweltmeisterschaft bewertete der mit weitem Abstand stärkste Spieler unter den Programmierern (2340 Elo) weit höher als jene 2005. „Jonny spielte besser als im Vorjahr. Es war keine richtig traurige Partie dabei. Selbst die eine verlorene verlief äußerst interessant“, konstatierte Zwanzger. Platz zwei war für den aus Forchheim stammenden Programmierer auch deshalb besonders wichtig, weil er hofft, 2007 ein Zwei-Partien-Match gegen einen Weltklasse-Großmeister spielen zu dürfen.

Johannes Zwanzger (Jonny) und Richard Pijl (The Baron)

Nach sieben Siegen und dem Remis durch Zugwiederholung gegen Naum in der Schlussrunde war zwar der Chess960-Titel unter Dach und Fach, kein Grund jedoch für Meyer-Kahlen, alles durch die rosarote Brille zu sehen. „Die Partie gegen Jonny war wirklich grausig. Shredder machte wirklich schwache Züge mit dem a- und h-Bauern. Das war die schlechteste Partie von ihm seit acht Jahren. Ich kann mir diese Leistung auch nicht erklären“, führte der Düsseldorfer aus. Weit zufriedener zeigte sich der Rekordweltmeister mit den anderen Partien: „Mein Programm spielte auch richtig gut. Am besten gefiel mir die Partie gegen Pharaon.” An der Livingston Chess960-Computer-WM schätzt Meyer-Kahlen, dass er nicht vor dem Turnier und zwischen den Runden noch am Eröffnungsbuch arbeiten musste. Zum Einsatz brachte der Rheinländer sein aktuelles Programm Shredder 10, das „besondere Stärken in dynamischen Positionen besitzt – und das scheint mir im Chess960 wichtig zu sein“, erläuterte Meyer-Kahlen. Nachdem die Version zehn in Mainz überzeugte, widmet sich der 38-Jährige nun einem neuen Produkt. „Shredder mobile läuft auf Handys und soll in zwei Wochen auf den Markt kommen.“

Organisator Vogelgesang zog ein positives Fazit des Turniers. „Es herrschte extrem viel Sportsgeist. Es gab keine Beschwerden. Alle waren mit Begeisterung dabei, ohne verkniffen zu sein“, betonte der Vizepräsident des die Chess Classic ausrichtenden Vereins Chess Tigers. Für das schlechte Abschneiden von Spike hatte Vogelgesang auch eine Erklärung parat. „Die wollten gar nicht mehr Weltmeister werden! Böhm und Schäfer wurden von uns so eingespannt, dass sie künftig lieber kleinere Brötchen backen“, scherzte der 43-jährige Frankfurter. Zum Troste zollte Vogelgesang den beiden Spike-Programmierern ein dickes Lob: „Das Bewertungsprogramm für die Partien auf der Bühne haben sie komplett nach unseren Vorgaben neu geschrieben. Es funktioniert hervorragend und kam beim Publikum sehr gut an!“

Endstand der Livingston Chess960-Computer-Weltmeisterschaft 2006

Rang

Teilnehmer

TWZ

S

R

V

Punkte

PktSum

MiBuch

1.

Shredder

17

7

1

1

7.5

39.5

36.5

2.

Jonny

19

6

2

1

7.0

36.0

38.0

3.

Ikarus

16

6

0

3

6.0

32.0

38.0

4.

Naum

2

5

2

2

6.0

29.0

38.0

5.

Pharaon

14

5

2

2

6.0

29.0

37.0

6.

Glaurung

18

4

2

3

5.0

30.0

38.5

7.

Deep Sjeng

13

4

2

3

5.0

28.5

34.5

8.

Loop

15

4

2

3

5.0

27.5

34.5

9.

TheBaron

12

5

0

4

5.0

23.0

32.5

10.

Anaconda

4

4

1

4

4.5

21.5

32.5

11.

parSOS

10

4

1

4

4.5

20.5

28.5

12.

XiniX

11

4

1

4

4.5

18.5

29.5

13.

Spike

20

3

2

4

4.0

20.0

32.0

14.

Patzer

6

4

0

5

4.0

19.0

30.0

15.

Tornado

1

3

1

5

3.5

18.0

27.0

16.

Homer

5

3

1

5

3.5

15.5

27.0

17.

Hermann

7

3

1

5

3.5

14.5

25.5

18.

AICE

8

3

0

6

3.0

14.0

26.0

19.

Ant960

9

2

0

7

2.0

13.0

26.5

20.

Kurt

3

0

1

8

0.5

1.0

26.0

Hartmut Metz

Published by Börries Wendling

Dieser Artikel wurde 14727 Mal aufgerufen.


Copyright © 2015 Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e.V.