Chess Classic Mainz 2001

Duell der Weltmeister

 

23. Juni - 1. Juli 2001

 

Live-Übertragungen


 

Das Duell der Weltmeister....

...ist einzigartig: Nur in Mainz messen sich der Inder Viswanathan Anand, Champion des Schach-Weltverbandes FIDE, und der Russe Wladimir Kramnik, Titelträger nach seinem beeindruckenden Sieg bei der Braingames-WM über Garri Kasparow, in einem Zweikampf. Während das von den Schachfans ersehnte WM-Vereinigungsmatch auf sich warten lässt, liefern sich Kramnik und Anand bei den Chess Classic ein voller Prestige steckendes Schnellschach-Duell über zehn Partien. Die Bedenkzeit beträgt 25 Minuten plus zehn Sekunden Zeitgutschrift pro ausgeführten Zug.

 

 

 

Fischer Random Chess

 

 

Um ellenlange Eröffnungsvarianten zu vermeiden und die Kreativität der Spieler zu fördern, erfand der ehemalige Weltmeister Bobby Fischer das so genannte Fischer Random Chess. Dabei wird die Grundstellung der weißen und schwarzen Figuren auf der ersten und achten Reihe nach besonderen Regeln ausgelost. Nachdem der mehrfache WM-Kandidat Artur Jussupow im Vorjahr das Experiment gegen das Programm Fritz on Primergy mit 0:2 verlor, prallen erstmals zwei Weltklassespieler in einem Fischer-Random-Match aufeinander: Der Weltranglistenvierte Michael Adams (England) trifft in acht Partien auf den zwei Plätze tiefer eingestuften Peter Leko (Ungarn).

 

      

 

Das ORDIX Open...

 

  

...ist das Nonplusultra: Fast 100 Titelträger und bis zu 432 Teilnehmer traten schon beim bedeutendsten offenen Schnellschach-Turnier der Welt an. Der auf 45.000 Mark erhöhte Preisfonds - davon 10.000 Mark für den Sieger - wird einmal mehr zahlreiche Weltklassespieler anlocken. Dank der vielen Sonderwertungen haben aber auch Amateure aller Stärkeklassen Chancen auf einen der 61 Preise bei dem elfrundigen Wettbewerb.

Die Simultans...

 

 

...sind immer ein besonderer Leckerbissen bei den Chess Classic. Das garantieren beim Debüt in Mainz die beiden Weltmeister! Wer sich Viswanathan Anand oder Wladimir Kramnik kaufen will, kann dies auf der Homepage www.chesstigers.de tun. Dort werden bis zum 3. Juni jeweils 20 der 40 Simultanplätze versteigert. Das Mindestgebot beträgt 100 Mark. Angebote können auch telefonisch oder per Fax (jeweils 06196/22726) bei Organisator Hans-Walter Schmitt abgegeben werden.

 

Das Computer-Duell

 

 

Nachdem Fritz on Primergy 1999 das Masters gewann und im Vorjahr gegen die Weltelite ein 5:5 ertrotzte, spielt nun ein Pocket Fritz gegen Michael Adams und Peter Leko. Wie stark wird das Programm auf dem Handheld (Taschencomputer) sein? Diesmal dürften die Menschen, allen voran Computer-Experte Peter Leko, die besseren Chancen haben.